Anzeige

Apple Logic Pro 10.7.5  Test

Logic Pro 10.7.5 ist da! Apple versorgt die Pro-User seit 2013 mit kostenlosen Updates von Logic Pro. Zum Teil handelt es sich bei den Neuerungen um Meilensteine, die Apple in regelmäßigen Abständen nachliefert. Manchmal fallen die neuen Features aber auch kleiner aus. Dabei handelt es sich um sogenannte Mini-Features und um Workflow-Verbesserungen. Und genau davon hat Logic dieses Mal einige an Bord.

Apple Logic 10.7.5 Test
Apple Logic 10.7.5 gibt es leider nicht ohne neues macOS!

Die Logic-Updates sind zwar kostenlos,doch zahlt man bei Apple seit einigen Jahren einen ideellen Preis für die neusten Features. Der IT-Gigant aus Cupertino setzt nämlich voraus, dass die User über ein aktuelles macOS-Betriebssystem verfügen. „Never change a running System“, hatte mein Informatiklehrer immer gepredigt – Recht hatte er. Es gibt nichts Ärgerlicheres, als sich einen gut laufenden Arbeitsrechner dadurch zu versauen, dass man ein neues Betriebssystem installiert. Doch manchmal muss man da eben durch. Zumindest dann, wenn man das neuste Logic nutzen möchte. Was die neueste Version der Apple-DAW drauf hat und für wenn sich das Update lohnt, zeigt der Test.

Die neuen Features auf einen Blick

Die neuen Features auf einen Blick

  • Aufnahme mit freiem Tempo und andere Verbesserungen für Smart Tempo
  • Unterstützung für personalisiertes 3D-Audio
  • Ableton-Link-Unterstützung
  • Aufnahme des MIDI-Plugin-Ausgangs
  • Bearbeitung des Audioregion-Pegels mit dem Gain-Werkzeug
  • Verschachtelte Spurstapel
  • Verwendung von Pedalboard-Effektpedalen als unabhängige Plugins
  • Neue Sound Packs
  • Weitere Logic-Pro-Einstellungen und Projekteinstellungen
  • Importieren von 32-Bit-Dateien
  • Verbesserte Organisation im Plugin-Manager

Im Folgenden werde ich auf die wesentlichen Neuheiten eingehen. Eine Auflistung aller Neuheiten und Verbesserungen findet ihr auf der Apple-Support-Seite.

Personalisiertes 3D-Audio

Wer bereits auf macOS 13 Ventura unterwegs ist und eines der unterstützten iPhones besitzt, kann zum Mixen von Dolby Atmos in Logic ab sofort auch eine personalisierte Variante von 3D-Audio nutzen. Dazu erstellt man auf dem iPhone ein Kopf-Ohr-Messprofil, das laut Apple zu einem präziseren Audioerlebnis führen soll. In Logic bietet es den Vorteil, dass man Mischungen in Dolby Atmos immersiver durchführen kann.

Seit 2015 gibt es die Synchronisierungstechnologie „Link“ vom Berliner Hersteller Ableton. Diese Soft- und Hardware synchronisiert Tablets, Smartphones  und Instrumente über ein WiFi-Netzwerk kabellos auf mehreren Rechnern. Am Markt gibt es bereits sehr viele Hardwareprodukte und iOS/Android Apps, die Ableton Link unterstützen. Nun eröffnet auch Logic seinen Usern die Möglichkeit, ihre Gerätschaften mit Ableton Link ins Setup einzubinden und zusammen mit anderen Nutzern eine Jam Session zu starten – sehr schön!

Ableton Link für Logic
Abelton Link aktiviert man ganz einfach unter „Synchronisierung“ der Projekteinstellungen – und schon startet die Link Session.

32-Bit Audio Support 

Für Cubase- oder Ableton-User ist es längst Standard, für Logic-Anhänger eine Neuheit: Fortan unterstützt Logic die Wortbreite 32 Bit. Diese beschert uns natürlich wesentlich mehr Verarbeitungspräzision und Dynamik als die 24-Bit-Auflösung. Nützlich ist das hauptsächlich für das Processing während einer Produktion, sprich für die Arbeit mit Plugins etc. Aufzeichnen könnt ihr in Logic natürlich nur dann in 32-Bit, wenn ein entsprechendes Audio-Interface mit 32-Bit-Support zu eurem Setup gehört. Logic-User können nun 32-Bit-Dateien importieren, mit ihnen arbeiten und in 32 Bit rendern. Bisher hat Logic beim Import aus den 32-Bit-Dateien 24-Bit-Files erstellt.

Kommentieren
Profilbild von Stefan

Stefan sagt:

#1 - 24.11.2022 um 16:59 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Ich kann über Monterey nur gutes berichten. Keine Ahnung, weshalb das Update bei Dir Probleme gemacht hat...bei mir hat das bestens funktioniert. Auf einem älteren Testrechner habe ich zwischenzeitlich auch Ventura installiert...das ebenfalls problemlos. Allerdings haben bei mir die Sonible PlugIns nach dem Update Probleme gemacht und erkennen ihre Lizenz nicht mehr. Der Rest funktioniert aber. Ich kann das Fazit mit 2.5 Punkten nicht nachvollziehen. Ich finde die neue Logic-Version ziemlich gelungen. Im Studio habe ich noch einen älteren Rechner mit High Sierra. Ich mutmaße jetzt mal...auf dem Rechner kann ich keine einzige aktuelle Version einer DAW installieren. Ich glaube nicht, daß das der Versuch ist neue Hardware zu verkaufen, sondern einfach fortschreitender Technologie und Betriebssicherheit geschuldet ist. Atmos u.ä. erfordert eben Schnittstellen zum System, die in alten Systemen nicht möglich sind.

Profilbild von Marcus

Marcus sagt:

#2 - 25.11.2022 um 13:14 Uhr

Empfehlungen Icon 0

Ich kann mich dem obigen Kommentar anschliessen. Bei mir läuft Monterey einwandfrei. Auch wenn die angeführten Fehler natürlich ärgerlich sind, aber allgemein gültig sind sie nicht. Ich kann das für ein MBP 2019, iMac 2020 und MBP 2021 M1 bestätigen. Bei Logic Updates war das ja auch schon vorher so, dass diese nur das aktuelle und das unmittelbar vorhergehende OS unterstützten. Daher ist die 2.5 Punkte vielleicht doch etwas arg.

Kommentare vorhanden
Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.