“Crazy Bass Techniques” (John Ferrara): Bassspielen 2.0?

Seit der Markteinführung des ersten serienmäßig hergestellten E-Basses – dem Fender Precision Bass – im Jahr 1951 hat unser Lieblingsinstrument einen langen Weg zurückgelegt. Angefangen hat diese Entwicklung bei den Bass-Heroes der ersten Stunde, wie James Jamerson, Andrew “Blueblood” McMahon oder Ladi “Mr. Knackbass” Geisler. Etwas später gab es Innovatoren wie Jaco Pastorius, Larry Graham, Stanley Clarke, Louis Johnson oder Jeff Berlin, und die 80er-Jahre brachten u.a. Billy Sheehan, Jonas Hellborg oder Mark King hervor. In den 90ern traten Virtuosen wie Victor Wooten, Steve Bailey oder Oteil Burbridge auf den Plan, und in den letzten Jahren wussten uns Federico Malaman, Matthew Garrisson oder Hadrien Feraud zu faszinieren. Man sollte meinen, so langsam wäre der Zenit des Bassspiels erreicht – doch nun treten Bassisten wie John Ferrara auf den Plan!

John Ferrara
John Ferrara von Consider The Source überrascht mit faszinierenden neuen Spieltechniken

Die neuen “jungen Wilden” auf YouTube!

Tatsächlich treten auch in der heutigen Zeit vor allem über die Videoplattform YouTube immer wieder neue Musiker in Erscheinung, die die Grenzen des Instrumentes immer wieder ein Stückchen weiter stecken!

Einer dieser Künstler ist John Ferrara, der bei der sehr abgedrehten New Yorker Instrumentalband Consider The Source spielt. Die Band besteht schon seit 2004 und brachte in dieser Zeit sechs Studioalben und drei Livescheiben heraus.

Auch interessant: Tapping auf dem Bass macht Spaß und klingt toll!
Auch interessant: Tapping auf dem Bass macht Spaß und klingt toll!
Tapping für E-Bass – Teil 1: Lineares Tapping

John Ferrara habe ich euch vor einiger Zeit schon einmal in einem Artikel vorgestellt, aber das heutige Video nehme ich zum Anlass, um euch den New Yorker mit seinen verrückten Ideen für sein Bassspiel noch einmal gesondert ans Herz zu legen.

John Ferrara: Innovationsgeist und pure Spielfreude!

In dem Clip präsentiert John Ferrara auf seinem Fodera-Fünfsaiter und über ein stattliches Hartke-Stack einige der bemerkenswerten Spieltechniken, die er bei Consider The Source einsetzt. Mir gefallen die Frische und der unvoreingenommene Innovationsgeist, die John Ferrara an den Tag legt – Techniken dieser Art bieten definitiv ganz neue Impulse für unsere Zunft!

>>>Auch interessant: In diesem Testmarathon zum Thema “Edelbässe” machen wir euch den Mund wässrig!<<<

In diesem Sinne: Lasst euch inspirieren – und dann ab an euer Instrument und üben, üben, üben!

Viel Spaß mit dem Clip!

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Weitere Informationen

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Hot or Not
?
Screenshot aus dem unten verlinkten Video (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=Xovazr11TS8)

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Die besten Bass Riffs in Noten & TABs - Ozzy Osbourne: "Crazy Train"
Workshop

Bob Daisleys Bassspiel in Ozzy Osbournes Hit "Crazy Train" ist ein Paradebeispiel für grundsolides und gleichzeitig fantasievolles Rockbass-Spiel! Alle Infos gibt's in diesem Bass-Workshop!

Die besten Bass Riffs in Noten & TABs - Ozzy Osbourne: "Crazy Train" Artikelbild

Ein absolutes Highlight der Karriere von Rocklegende Ozzy Osbourne war zweifellos das Album „Blizzard Of Ozz“ aus dem Jahr 1980. Nachdem Ozzys Zeit bei Black Sabbath hätte man aufgrund seines immensen Drogenkonsums eigentlich nicht erwartet, dass er eine erfolgreiche Solokarriere starten würde. Ozzy belehrte aber alle Zweifler eines Besseren und brachte mit „Blizzard Of Ozz“ einen Hardrock-Klassiker hervor, auf dem der junge Randy Rhoads die Gitarrenwelt aus dem Stand in Staunen versetzte. Am Bass war der geniale Bob Daisley zu hören, der bereits damals durch seine Arbeit mit Rainbow und Ronnie James Dio zu einem gefragten Sideman im harten Genre geworden war. Der Song „Crazy Train“ gehört bis heute zu Ozzys Live-Programm und ist einer seiner absoluten Signature-Songs. Bob Daisleys Beitrag dazu ist ein Paradebeispiel für grundsolides und gleichzeitig fantasievolles Rockbass-Spiel!

Bonedo YouTube
  • Ampeg Sound In A Box? Sound Demo (no talking)
  • Ampeg Sound In A Box? (Teaser) #shorts #ampeg #effectpedal #stompbox
  • Amazing Super Jazz Bass: Cort GB Modern 5 #shorts #cortbass #jazzbass