Die besten Bass Riffs in Tabs und Noten – King’s X: „Dogman“

Ich kenne zwei Gruppen von Musikliebhaber:innen: Eine, die die Band King’s X (noch) nicht kennen und eine andere, welche King’s X in tief empfundener Bewunderung verehren! Ich gehörte lange Zeit der ersten Sorte an, nach dem Hören von zwei Takten des Songs “Dogman” allerdings unmittelbar zur zweiten. Viele Jahre und viele Kings-X-CDs später besitzt diese Musik für mich immer noch einen ganz besonderen Reiz. Das ungewöhnliche Trio aus Texas liefert seit über 40 Jahren eine beeindruckende Mischung aus hartem Rock, eingängigen Hooks, tollem Satzgesang und intelligenten Lyrics fernab des üblichen Chart-Einheitsbreis. Leider hatte die Band nie den kommerziellen Erfolg, den man ihr wünschen würde, und stand deshalb schon mehrfach vor dem finanziellen Aus. Das ist wohl bedauerlicherweise der hohe Preis für solch kompromisslose künstlerische Authentizität!

King's X Dogman Bass-Workshop
In diesem Workshop erlernst du die Bassline zum Song “Dogman” von King’s X
Inhalte
  1. Wer sind King’s X? Wer ist Dug Pinnick?
  2. “Dogman” – Album und gleichnamige Single
  3. “Dogman” – Originalvideo
  4. “Dogman” – Transkribtion, Playback

Wer sind King’s X? Wer ist Dug Pinnick?

Das “musikalische Epizentrum” von King’s X ist zweifellos Dug Pinnick. Der über 70-jährige Frontmann, Sänger, Songwriter und Bassist ist schon allein durch seine große und drahtige Erscheinung beeindruckend. Genauso beeindruckend ist aber sein monströs-metallischer Basssound, der sich zum einen aus fundamentalem Low End, zum anderen aus einem brutal verzerrten Höhenanteil zusammensetzt.

Früher erreichte Dug diesen Sound mithilfe mehrerer Bassamps sowie eines Gitarrenamps, welcher speziell für den verzerrten Anteil zuständig war. Heute hat er jedoch den Luxus, dass die New Yorker Tüftler von Tech21 ihm seinen eigenen zweikanaligen Signature-Amp an den durchtrainierten Leib geschneidert haben, der ihm diesen ikonischen Sound liefert. Darüber hinaus spielt Dug auch immer mit Plektron und besitzt daher per se relativ viel Attack in seinem Basston.

Pinnick ist aber auch bekannt dafür, gerne mal zum Acht- oder Zwölfsaiter zu greifen. Bei diesen Instrumenten kommt zu jeder Saite eines herkömmlichen Viersaiters jeweils eine (beim Achtsaiter) oder zwei (beim Zwölfsaiter) Diskant-Saiten hinzu, die eine oder zwei Oktaven höher klingen. Das Resultat ist natürlich ein extrem fetter Sound!

Dug Pinnick von der texanischen Band King's X
Dug Pinnick bei der Arbeit. Unfassbar, wie alt war dieser Mann doch gleich? (Bildquelle: www.youtube.com/watch?v=aXYf6Xc58Dc)

“Dogman” – Album und gleichnamige Single

Das Album “Dogman” stammt bereits aus dem Jahre 1994, klingt aber bis heute unverändert frisch und energiegeladen. Unter vielen Fans gilt diese Platte als das Meisterwerk der Band. Auf ihr finden sich in konzentrierter Form alle klassischen Attribute des Trios. Alle Songs befinden sich auf gleichbleibend hohem Niveau. Im Laufe der Bandgeschichte gab es natürlich viele großartige Alben, “Dogman” ragt aber für mich aufgrund seiner Geschlossenheit immer noch ein Stück heraus.

Der gleichnamige Song “Dogman” besitzt mit 72 bpm ein recht langsames Tempo, entwickelt aber genau deshalb eine enorme Wucht – in Rezept, welches King’s X häufig verwendet und auf mich auch härter wirkt als so mancher Blastbeat.

Gerade das brachiale Unisono-Riff von Bass und Gitarre, welches den Vers dominiert, wirkt nach den luftigen zwei Takten mit lediglich Vocals und Drums jedes Mal geradezu wie ein Abrisshammer. Ansonsten gibt es hier keine großen spieltechnischen Besonderheiten, sondern nur guten alten Rock’n’Roll.

Erwähnt werden müssen aber noch die tiefer gestimmten Instrumente, die einen entscheidenden Anteil am Sound von King’s X haben: Dugs Bass-Tuning ist hier Db – Ab – Db – Gb. Der gesamte Bass ist also einen Halbton tiefer gestimmt, dazu die tiefe Saite noch einmal um einen Ganzton. Hach, wie herrlich ist doch ein ordentliches Drop Tuning im harten Rock!

“Dogman” – Originalvideo

Schauen und hören wir zuerst noch einmal ins Original hinein:

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Standard. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf den Button unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Weitere Informationen

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

“Dogman” – Transkribtion, Playback

Im PDF habe ich den Song in Standard-Tuning mit Drop-D notiert. Es ist wohl einfacher, Dogman mit entsprechender Software oder App einen Halbton hochzustimmen, als jedes Mal den kompletten Bass dem Song anzupassen. Ich habe euch mit Vers und Chorus die zwei dominierenden Parts aufgenommen.

Audio Samples
0:00
“Dogman” – Bassline – WAV

So viel für heute! Wer von euch King’s X noch nicht kennt, dem kann ich “Dogman” als Einstiegsdroge wärmstens empfehlen. Weitere Klassiker dieser phänomenalen Gruppe sind “Ear Candy”, “Tape Head”, “Gretchen Goes To Nebraska”, “Out Of The Silent Planet”, “Ogre Tones”, etc.

Viel Spaß und bis zum nächsten Mal, euer Thomas Meinlschmidt

Hot or Not
?
TEASER_Kings_X_Dogman_bassriff_der_woche_1260x756_v03 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Die besten Bass Riffs in Tabs und Noten – Larry Graham: „Hair“
Bass / Workshop

Larry Grahams Bassline zum Song "Hair" ist nicht nur ein Klassiker, sondern auch ein Meilenstein in der Historie des E-Bassspiels. Wir präsentieren euch dieses ikonische Slap-Bassriff!

Die besten Bass Riffs in Tabs und Noten – Larry Graham: „Hair“ Artikelbild

"Hair" von Larry Graham - das ist ein Riff für die Ewigkeit, soviel steht schon mal fest! Um diesen "bassistischen Meilenstein" entsprechend zu würdigen, habe ich mich entschlossen, gleich zwei Workshopteile dazu zu machen: Hier und heute findet ihr das Original von Graham Central Stations Debütalbum. Im zweiten Teil behandeln wir die Coverversion einer weiteren Basslegende: T.M. Stevens! Er interpretierte den Song im Jahre 1995 nämlich auf seiner Scheibe "Boom".

Pro & Contra Plektrumspiel auf dem E-Bass
Feature

Beim Thema „Bassspielen mit dem Plektrum“ scheiden sich die Geister. Wir untersuchen die Pros und Cons des Bassspielens mit einem Pick.

Pro & Contra Plektrumspiel auf dem E-Bass Artikelbild

Beim Thema „Bassspielen mit dem Plektrum“ scheiden sich seit Jahrzehnten die Geister. Manche Tieftöner:innen winken sofort ab, wenn sie nur daran denken, die Saiten mit einem Stück Plastik anzuschlagen. Andere wiederum können sich ein Leben ohne Plektrum (auch: Plektron, Plek oder Pick) gar nicht mehr vorstellen. Eigentlich könnte man das Thema ja ganz entspannt sehen, denn letztendlich ist jede Spieltechnik ja in erster Linie ein Sound, der mal besser oder schlechter passt. Und Sounds kann man doch niemals genug im Repertoire haben, oder? Dennoch wird das Thema „Plektrumspiel“ leidenschaftlich diskutiert. Um etwas Sachlichkeit ins Spiel zu bringen, wollen wir heute auf die Pros und Cons des Bassspielens mit einem Pick eingehen.

Die besten Bass Riffs in Tabs und Noten - Mother's Finest: „Don’t Wanna Come Back“ (Basssolo)
Bass / Workshop

Wyzards legendäres Basssolo vom "Mother's Finest Live"-Album ist für viele Bassisten ein echter Meilenstein! Wir präsentieren es euch mit Noten, Tabs und Playback.

Die besten Bass Riffs in Tabs und Noten - Mother's Finest: „Don’t Wanna Come Back“ (Basssolo) Artikelbild

Vor kurzem hatten wir bereits den berühmten Song "Baby Love" der amerikanischen Funkrock-Legende Mother's Finest unter die Lupe genommen. Auf derselben Live-Scheibe wie "Baby Love" findet sich noch ein weiteres Highlight für uns Bassisten/innen: Der Song "Don't Wanna Come Back" endet mit einem wahrlich fulminanten Basssolo, welches sowohl der dynamische als auch der energetische Höhepunkt des Songs ist ‑ ein Lehrstück in Sachen Song-Dramaturgie! Das Publikum quittiert dies entsprechend mit frenetischem Jubel. Als jugendlicher Bass-Anfänger war ich damals beim Hören der Platte geradezu elektrifiziert und träumte davon, dass mir einmal ähnlicher Jubel entgegenschlagen würde. Naja, vielleicht klappt es ja nächstes Jahr!

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Guy Pratt: „Money“ (Bass-Solo)
Bass / Workshop

In dieser Folge unserer Workshopreihe "Das Bassriff der Woche" lernst du das legendäre Live-Basssolo von Guy Pratt zur Hitsingle "Money" von Pink Floyd.

Die besten Bass Riffs in Noten und Tabs – Guy Pratt: „Money“ (Bass-Solo) Artikelbild

Der Hit-Song "Money" der britischen Band Pink Floyd ist nicht nur ein echter Klassiker der Pop- und Rockgeschichte, sondern auch in Bezug auf prägnante Bassriffs, die wirklich jeder kennt. "Money" erschien 1973 auf dem bis heute ungebrochen erfolgreichen Jahrhundert-Album "Dark Side Of The Moon". Alles, was man als BassistIn zur Originalversion des Songs wissen muss, findest du in diesem älteren Bass-Workshop. Heute kümmern wir uns an dieser Stelle jedoch um das ebenfalls schon zum Klassiker gewordene Bass-Solo von Tourbassist Guy Pratt.

Bonedo YouTube
  • Thomann 70th Anniversary Limited Edition Basses: Cort A5 70th Anniversary
  • Thomann 70th Anniversary Limited Edition Basses: Fodera Emperor Standard Primavera Special Run
  • Thomann 70th Anniversary Limited Edition Basses: Sandberg California TM SL