Einfach schön: John Patitucci spielt “One For Brian”

Mit heute 64 Jahren gehört der New Yorker E- und Kontrabassist John Patitucci zur absoluten Weltspitze. Er spelte mit den renommiertesten Stars der internationalen Jazzwelt, absolvierte weltweite Tourneen, bildete Generationen von jungen Bassist:innen aus – und hat nach wie vor auch als Bandleader bzw. Solokünstler eine Menge zu sagen. In diesem Video hingegen können wir den Meister hautnah “ohne Netz und doppelten Boden” bewundern, nämlich in seinem Homestudio, ganz allein an einem seiner sechssaitigen Yamaha Signature-Bässe mit dem wunderschönen Solobass-Titel “One For Brian”.

John Patitucci
John Patitucci in seinem Heimstudio an seinem sechssaitigen Yamaha-Bass (Bildquele: www.youtube.com/watch?v=L570XM9M9cA)

Wer ist John Patitucci?

John James Patitucci erblickte das Licht der Welt in Brooklyn, New York. Im zarten Alter von 10 Jahren griff er erstmalig zum E-Bass, schon mit 12 Jahren spielte er erste Konzerte und arbeitete an ersten eigenen Kompositionen. Mit 15 Jahren erlernte er das Kontrabassspiel; nur ein Jahr später kam auch noch das Klavier hinzu.

Inspiration waren dem jungen John Patitucci Bassisten wie James Jamerson, Chuck Rainey, Willie Weeks oder Jerry Jemmott. Aber auch Alben von Oscar Peterson (mit Ray Brown am Bass) und Wes Montgomery (Bass: Ron Carter) weckten sein Ineresse.

In der zweiten Hälfte der 70er-Jahre studierte Patitucci Kontrabass an der “San Francisco State University” sowie der “Long Beach State University”. 1980 zog er nach Los Angeles um, was als Startschuss für seine internationale Profikarriere angesehen werden kann. Hier knüpfte er Kontakte zu Henry Mancini oder Dave Grusin und sollte gute zehn Jahre lang Sideman von Chick Corea werden – als Teil der der Chick Corea Elektric Band, der Akoustic Band sowie beim Chick Corea Quartett.

Darüber hinaus arbeitete John Patitucci mit Stars wie Herbie Hancock, Wayne Shorter, Peter Erskine oder Roy Haynes. Auch als Bandleader machte sich Patitucci einen Namen. Seit 1988 veröffentlichte er nicht weniger als 18 Alben!

John Patitucci live
John Patitucci live (www.youtube.com/watch?v=t-OGrVp9PGk)

Der Lehrer John Patitucci

Auch die Nachwuchsförderung liegt John Patitucci am Herzen: Er fungierte als künstlerischer Leiter des “Bass Collective” in New York und unterrichtete am “Thelonious Monk Institute of Jazz”, am “City College of New York” oder beim “Betty Carter Jazz Ahead”-Programm. Das renommierte “Berklee College of Music” ernannte ihn zum “Artist in Residence”.

John Patitucci spielt “One For Brian”

In dem Clip, den ich euch heute präsentieren möchte, spielt John Patitucci ganz alleine auf einem seiner sechssaitigen Xamaha TRB-Bässe seine Komposition “One For Brian”. Unterstützt lediglich von einem durchlaufenden Tremolo-Effekt beweist der New Yorker hierbei einmal mehr, dass er schon lange keine flinken Licks mehr benötigt, um seine Zuhörerschaft zu beeindrucken und zu berühren.

Lasst euch verzaubern von “One For Brian” – und wer mag, kann den Song sogar käuflich auf Bandcamp erwerben!

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Hot or Not
?
John Patitucci

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Crashkurs - Die Tricks der Studiobassisten
Workshop

Das Beherrschen verschiedener Styles ist die Grundvoraussetzung, wenn man als Studiobassist oder gut gebuchter Freelancer erfolgreich sein möchte. Doch dabei geht es um weitaus mehr als nur die "richtigen" Töne ...

Crashkurs - Die Tricks der Studiobassisten Artikelbild

Zu den erstaunlichen Fähigkeiten gut gebuchter Studiobassisten und Live-Freelancer zählt, in jeder Situation zu jedem vorgegebene Song immer die perfekte Begleitung zu erfinden. Ganz spontan Basslinien erfinden - kann man solche Skills überhaupt lernen? Man kann! In diesem mehrteiligen Crash-Kurs verschaffen wir euch Einblicke in die Tipps und Tricks der Top-Protagonisten der Bass-Szene!

Kondensatoren für E-Bass – machen sie einen Unterschied?
Feature

Klingen verschiedene Kondensatoren (Orange Drop, Mustard, "No Name") in einem E-Bass unterschiedlich? Wir machen den Test!

Kondensatoren für E-Bass – machen sie einen Unterschied? Artikelbild

Kleine Vorwarnung: Heute wird es kontrovers! Es geht nämlich um die Frage, ob Kondensatoren verschiedener Hersteller unterschiedlich klingen. Und das auch noch bei gleichen technischen Werten. Dies hat schon häufig zu hitzigen Diskussionen in diversen Foren geführt. Die einen behaupten, bei gleichen technischen Werten gilt „Kondensator = Kondensator“. Andere wiederum schwören auf den magischen Klang bestimmter Vintage-Teile, wie „Orange Drop“, „Mustard“ oder „Bumble Bee“. Was Elektronik etc. angeht, bin ich persönlich ein absoluter Tiefflieger und kann daher nicht wirklich mitreden. Das möchte ich aber eigentlich auch gar nicht, denn ich will ja Bass spielen! Außerdem bilde ich mir gerne eine eigene Meinung basierend auf meinen selbst gemachten Erfahrungen. Daher habe ich mir einfach einen Orange Drop- und einen Mustard-Kondensator besorgt und werde das Ganze heute tollkühn ausprobieren! Das Beste an der ganzen Sache ist, dass die Investitionen von circa 2,50 Euro pro Kondensator die wohl günstigste „Pimp My Bass“-Maßnahme aller Zeiten ist. Ist also an dem Sound von Kondensatoren wirklich etwas dran oder ist tatsächlich alles nur Voodoo? Finden wir es heraus!

Soul Bass Patterns, die (fast) immer passen
Bass / Workshop

Standard-Bassgrooves bilden das rhythmische Rückgrat zahlreicher Hits. In diesem Workshop findet ihr bekannte Soulrooves, die auch als Grundlagen für eure eigenen Ideen fungieren können.

Soul Bass Patterns, die (fast) immer passen Artikelbild

Um Bass-Patterns der Genres Rock und Funk haben wir uns in dieser Reihe über Groove-Archetypen bereits gekümmert, heute ist der gute alte Soul an der Reihe! Wie immer gibt es auch in dieser Stilistik nicht "den" Soulgroove schlechthin, aber die heutigen Kandidaten kommen in der vorgestellten Form oder in unterschiedlichen Variationen auffällig häufig vor. Somit bilden sie das Rückgrat zahlreicher Soul-Hits und sind ausgesprochen prägend für diesen Stil - und sollten deshalb auf keinen Fall im Repertoire jedes/jeder ambitionierten Bassisten/Bassistin fehlen. Die sieben Grooves in diesem Workshop sind eine gute Plattform, von der aus man seine eigenen groovigen Experimente starten und/oder sich tiefer in die Materie eingraben kann. Wie bereits bei den beiden Teilen über Rock und Funk sind diese Archetypen aber auch bestens als Startpaket für Jam-Sessions und Studio-Recordings geeignet!

Bonedo YouTube
  • Ampeg Sound In A Box? Sound Demo (no talking)
  • Ampeg Sound In A Box? (Teaser) #shorts #ampeg #effectpedal #stompbox
  • Amazing Super Jazz Bass: Cort GB Modern 5 #shorts #cortbass #jazzbass