Integraudio & Sixth Sample Cramit Test

Integraudio und Sixth Sample sind zurück! Nach ihrer ersten und sehr erfolgreichen Kollaboration beim FX-Plugin Deelay gibt es nun den zweiten Freeware-Effekt aus dem Dynamikbereich, mit dem Namen „Cramit“, was sich frei mit „stopfen“ übersetzen lässt.  

Integraudio & Sixth Sample Cramit Test

Noch mehr kostenlose Plug-ins findet ihr in unserem großen Freeware Software Synths und Plug-ins Special.

DETAILS + PRAXIS

Download und Verfügbarkeit

Cramit gibt es sowohl bei Integraudio als auch bei Sixth Sample. Der Download ist in beiden Fällen unkompliziert und erfordert lediglich die Angabe einer Mail-Adresse. Erhältlich ist das Tool in den Formaten VST3 und AU, ab Windows 8.1 in 32- und 64-Bit und ab macOS 10.9 (Intel und M1) in 64-Bit.   

Übersichtliches GUI

Integraudio & Sixth Sample Cramit ist ein FX-Tool für Multiband-Kompression im OTT-Style (Over The Top). Dabei wird zum einen das zu bearbeitende Signal in drei Bänder zerlegt (Low – Mid – High), zum anderen werden die lauten Signalanteile leiser und die leisen gleichzeitig lauter. Das resultiert in einem speziellen Sound, der weniger Dynamik aufweist, dafür aber mehr Durchsetzungsvermögen hat.   

Integraudio & Sixth Sample Cramit Plugin Test Bedienoberfläche
Integraudio Sixth Sample Cramit ist ein Multiband-Kompressor im OTT-Style.

Die drei Slider repräsentieren die drei Signalanteile. Darüber, ob Downwards- oder Upwards-Kompression dazu kommen soll, also ob das Signal komprimiert oder expandiert wird, entscheiden die User. Das funktioniert über die obere und untere Grenze des weißen Bereichs in der Mitte der grauen Sliders. Zeigen die beiden Pfeile zueinander, komprimiert Cramit das Signal. Zeigen sie voneinander weg, expandiert es. Jedes Band kann zudem gemutet und solo gehört werden.   

Die Two-Stage-Distortion kann man vor oder nach der Kompression (pre / post) einsetzen. Sie verfügt über sieben verschiedene Verzerrungstypen, die über den Type-Regler angesteuert werden. 

Die Reihe der Master-Slider umfasst neben In, Out und Mix auch noch zwei Parameter, die sich auf die Kompression beziehen. Speed verändert die Werte für Attack und Release gleichzeitig – je größer der eingestellte Wert, desto größer werden auch die Werte der beiden Parameter. Depth steht für die Ratio des Kompressors.       

Top Sound

Die folgenden Beispiele zeigen eindrucksvoll, wie vielseitig Cramit einsetzbar ist. Das Init-Preset in Beispiel zwei ist den Default-Einstellungen des OTT-Plugins von Xfer Records nachempfunden und squasht die Drums bereits komplett. Alle Elemente des Drum-Loops sind quasi gleich laut. Beispiel 3 ist auch ziemlich stark komprimiert, klingt aber wieder ganz anders. 

Dann habe ich noch zwei Presets an instrumentalen Loops ausprobiert. „Clean Up“ verspricht einen aufgeräumten Sound und in der Tat kann man Cramit auch ähnlich wie einen EQ einsetzen. Die Gitarre verliert dadurch die tiefen Anteile, die in einem Beat gestört hätten und gewinnt gleichzeitig einiges an Höhen und Präsenz. Ein ähnliches Bild gibt das Preset „Energy“ in Verbindung mit dem Flöten-Loop ab. Der wird dadurch nicht nur heller, sondern rückt auch regelrecht nach vorne.    

FAZIT: Integraudio & Sixth Sample Cramit Test

Integraudio & Sixth Sample Cramit vereint Multiband-Kompression im legendären OTT-Style mit Distortion und bringt dynamische Audiobearbeitung auf das nächste Level. Damit bietet das Freeware-Tool deutlich mehr Möglichkeiten als das berühmte Plugin OTT von Xfer Records. Das Interface von Cramit ist zudem übersichtlich und skalierbar, und die grafische Repräsentanz der Akustik und die Bedienung des Effektes sind hervorragend gelungen. Es bleibt spannend, was Integraudio und Sixth Sample als nächstes veröffentlichen werden.   

Features

  • Multiband-Kompressor im OTT-Style
  • für Upwards-, Downwards-Compression und Expansion 
  • Bandsättigung und Distortion (Pre und Post)
  • sieben Verzerrungstypen 
  • 10 Presets
  • skalierbares GUI
  • PREIS: Integraudio & Sixth Sample Cramit ist kostenlos
Unser Fazit:
4,5 / 5
Pro
  • Kompression im OTT-Style
  • integrierte Verzerrung
  • sehr vielseitig einsetzbar
  • tolles GUI
Contra
  • Kein Contra
Artikelbild
Integraudio & Sixth Sample Cramit Test
Hot or Not
?
Integraudio_Sixth_Sample_Cramit_B01_Test Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Serato Sample 2.0 bringt Stem-Separation 
News

Serato möchte die Art und Weise des Sampelns verändern - mit einem einzigen Plugin. Wie soll das geschehen? Durch das neu integrierte Stem-Separation-Tool. Schneller arbeiten, besser klingen und die Fantasie beflügeln möchte das VST-Plugin und dabei einen revolutionären Workflow und unübertroffene Audioqualität gewährleisten.

Serato Sample 2.0 bringt Stem-Separation  Artikelbild

Nach fast genau 6 Jahren geht Serato Sample in die nächste Runde: Serato Sample 2.0 ist da. Damit möchte der neuseeländische Hersteller die Art und Weise, wie man im Sampling-Prozess arbeitet, verändern - mit einem einzigen Plugin. Wie soll das geschehen? Zum Beispiel durch das neu hinzugekommene Stem-Separation-Tool.

Apple Logic Pro 10.7.5  Test
Test

Mit Logic 10.7.5 liefert Apple Features nach, die man in einer ähnlichen Form schon von anderen DAWs kennt. Ist das Update nur eine Ansammlung von Mini-Features?

Apple Logic Pro 10.7.5  Test Artikelbild

Logic Pro 10.7.5 ist da! Apple versorgt die Pro-User seit 2013 mit kostenlosen Updates von Logic Pro. Zum Teil handelt es sich bei den Neuerungen um Meilensteine, die Apple in regelmäßigen Abständen nachliefert. Manchmal fallen die neuen Features aber auch kleiner aus. Dabei handelt es sich um sogenannte Mini-Features und um Workflow-Verbesserungen. Und genau davon hat Logic dieses Mal einige an Bord.

Slate Digital MetaTune Test
Test

Ob man will oder nicht: Tools zur Tonhöhenkorrektur gehören zur Musikproduktion wie die Saiten zur Gitarre. MetaTune nennt sich die „Auto-Tune“-Variante des US-amerikanischen Softwareherstellers Slate Digital.

Slate Digital MetaTune Test Artikelbild

Slate Digital ist eine etablierte Größe im Musik-Softwaremarkt und wenn man über ein derart umfangreiches Portfolio verfügt wie die Amerikaner, darf ein Tonhöhenkorrektur-Plugin natürlich nicht fehlen!

Cherry Audio Harmonia Test
Test

Cherry Audio stellt mit Harmonia den nächsten eigenen Synthesizer vor. Harmonia lockt mir „harmonischen“ Oszillatoren und erinnert soundtechnisch an das „Digital Vintage“ aus den frühen 90ern. Neben den Plugins „Dreamsynth" und „Sines“ funkelt Harmonia wie ein Stern.

Cherry Audio Harmonia Test Artikelbild

Cherry Audio Harmonia ist ein samplebasierter Synthesizer mit zwei Oszillatoren, die das „Harmonic Scanning“ ermöglichen. Nach Dreamsynth und Sines hat der fleißige Software-Hersteller nun also schon zum dritten Mal ein eigenes Instrument entwickelt. Ganz neu ist das Konzept von Harmonia aber nicht. Cherry Audio orientiert sich beim Design an bekannten Synthesizern, die sich über Vector- und Wavetable-Synthese, Wavesequencing und additive Synthese definieren. Die neue Klangmaschine katapultiert uns zurück in die 80- und 90er Jahre.

Bonedo YouTube
  • MOOG Labyrinth Sound Demo (no talking) - Preset Sheets
  • Behringer UB-XA Sound Demo (no talking, custom presets)
  • Roland GO:KEYS 3 Sound Demo (no talking)