Anzeige

Kaufberater kompakte Drahtlosanlagen und Wireless-Systeme für Sänger, Musiker und Content-Creator

Ultrakompakte Drahtlosanlagen: Wer auf der Suche nach einer Wireless-Lösung für die Übertragung von Audiosignalen ist, sieht sich einer Vielzahl von Angeboten gegenüber. Viele der auf dem Markt erhältlichen Funkstrecken sind allein von ihrer Größe her überdimensioniert. Genau hier kommen ultrakompakte Drahtlos-Sets ins Spiel.

Wir haben für euch ein paar der wichtigsten Tipps zusammengestellt, damit ihr unter ihnen eine passende kabellose Verbindung finden könnt. Und selbstverständlich stellen wir euch auch fünf ultrakompakte Drahtlossysteme für verschiedene Budgets und Einsatzzwecke näher vor.

Ultrakompakte_Drahtlos_System_Funkstrecken_Wireless_Anlagen_im20Vergleich-1089111 Bild
Inhalte
  1. Wo kann kabellose Übertragung helfen?
  2. Analog oder digital?
  3. Welcher Funkbereich ist der richtige für mich?
  4. Weitere wichtige Parameter von Drahtlosanlagen
  5. Welches ultrakompakte Wireless-System passt zu mir?
  6. kompakte Drahtlosanlagen für Mikrofonsignale
  7. Fun Generation Wireless Plug&Play
  8. Mackie EleMent Wave XLR
  9. XLR-Funksystem: XVive U3 Microphone Wireless System
  10. Lavalier-Mikrofon: Saramonic Blink 500 B1
  11. kompakte Drahtlosanlage für PA-Line-Signale
  12. Alto Bluetooth Ultimate
  13. kompakte Drahtlosanlage für In-Ear-Monitoring
  14. XVive U4 Monitor Wireless System
  15. kompakte Drahtlosanlage für Video-Filmer
  16. Rode Wireless Go II
  17. XVive U6 mit eingebautem Mikrofon

Wo kann kabellose Übertragung helfen?

Die Antwort auf diese Frage ist nicht so banal, wie es auf den ersten Blick scheint. Viele Musiker denken bei Wireless-Anlagen in erster Linie an Funkmikrofone oder Bodypacks, die bei Gitarren und E-Bässen zum Einsatz kommen. Aber nicht nur auf der Bühne, sondern auch bei Moderationen und Präsentationen kann es super-hilfreich sein, auf Kabel zu verzichten. Nicht zuletzt sorgen Mikrofone mit Funksender auch bei Reportagen und Interviews für Bewegungsfreiheit.

Aber Drahtlosanlagen beschränken sich keinesfalls nur auf Mikrofon- und Instrumentensignale. Musiker denken als nächstes sicher an die Drahtlosübertragung beim In-Ear-Monitoring. Doch Veranstalter können auch die Line-Signale von PAs kabellos nutzen und Videofilmer haben dafür nicht nur Reportage-Mikrofone, sondern auch Set-Mikrofone im Kopf.

Analog oder digital?

Eine unausgesprochene Daumenregel, die viele Käufer beherzigen, ist: Wer komplett latenzfrei arbeiten möchte, funkt analog. Wem Signalqualität und Abhörsicherheit wichtig sind, funkt digital. Eine weitere Frage, die sich Drahtlos-Freunde stellen müssen, ist die, ob es bei der Anwendung kritisch ist, dass Latenzen auftreten.

Eine Zeitverzögerung, die bei einem einzelnen Mikrofon noch unerheblich ist, kann für andere Einsatzzwecke katastrophal sein. Wer beispielsweise die Line-Signale einer Klein-PA statt per Kabel mit mehreren digitalen Drahtlosanlagen übertragen möchte und dabei auf unterschiedliche Systeme zurückgreift, kann in der Praxis auf unschöne Kammfilter-Effekte stoßen.

Eine Lösung hierfür ist es, für die Drahtlosverbindungen auf identische Geräte zurückzugreifen. Eine andere Lösung ist (wie eingangs erwähnt) der Einsatz von analogen Funkstrecken.

Welcher Funkbereich ist der richtige für mich?

Die Frage nach dem passenden Funkbereich von Drahtlosanlagen ist auch eine Frage nach der benötigten Reichweite und nach dem Einsatzort. Denn für den Betrieb von Funkanlagen sind für die unterschiedlichen Funkbereiche ganz bestimmte Funkleistungen zugelassen. Wer sich maximal im Bereich von 20 bis 30 m bewegt kommt mit einer Funkleistung von 10 mW aus und kann sich nach Geräten im europaweit ohne Gebühren nutzbaren Frequenzbereich von 863 bis 865 MHz umschauen. Aufgrund der geringen Bandbreite können hier allerdings meist nur bis zu vier Geräte parallel betrieben werden.

Reichweiten von bis zu 60 m sind im digital genutzten Funkbereich um 2,4 GHz drin. Wer eine Distanz von bis zu 100 m kabellos überbrücken möchte, benötigt dagegen Geräte, die eine Funkleistung von bis zu 50 mW liefern können. Diese Sendeleistung ist in den professionell nutzbaren anmeldefreien Bereichen zwischen 470 und 694 MHz zugelassen, aber auch in den allgemein verfügbaren Frequenzen von 174-230 MHz und in der LTE-Mittenlücke von 823-832 MHz.

Wer Setups aus einer Vielzahl von Drahtlosanlagen im selben Funkfrequenzbereich zusammenstellen möchte, fährt am besten mit dem professionellen Bereich von bis 608 MHz sowie 614 bis 694 MHz. Die Duplexlücke zwischen 823 und 832 MHz ist für den privaten Bereich geeignet und kostenlos nutzbar, aber an den Rändern störanfällig.

Wer als Amateur nicht nur europaweit, sondern weltweit lizenzfrei übertragen möchte, sollte sich für den WLAN/Bluetooth-Bereich um 2,4 GHz und 5 GHz entscheiden, kann aber im ISM-Band um 2,4 GHz nur bis zu drei oder vier Systeme parallel betreiben. Profis, denen eine hohe Signalsicherheit wichtig ist, suchen dagegen nach Systemen, die im anmeldefreien professionellen Funkfrequenzbereich zwischen 470 und 608 MHz sowie 614 und 694 MHz arbeiten.

Weitere wichtige Parameter von Drahtlosanlagen

Über die Frage von analog oder digital und Überlegungen zum passenden Funkbereich hinaus gibt es noch ein paar wichtige Aspekte, die vor dem Kauf geklärt sein sollten. Wenn Bass-Signale übertragen werden sollen, spielt der Audio-Frequenzumfang der Drahtlosanlagen eine entscheidende Rolle. Oftmals arbeiten kompakte Wireless-Systeme nicht unterhalb von 30 oder 35 Hz und schneiden das Audiosignal unten herum ab.

Wer bei einem Event lange auf der Bühne steht, nicht ständig die verbauten Akkus aufladen oder neue Batterien kaufen möchte, sollte außerdem auf die maximale Betriebsdauer achten. Und spätestens wenn der Akku leer ist, wird auch die Akku-Ladezeit von Bedeutung sein. Denn wer will schon ein Gerät 5 Stunden lang aufladen, wenn er es nur 2 Stunden einsetzen kann?

Auch das Handling spielt für Amateure wie Profis gleichermaßen eine Rolle. Wer es schnell und unkompliziert mag, kann etwa gezielt nach den Stichworten „One Button Pairing“ suchen. Außerdem kann es in manchen Situationen hilfreich sein, wenn die kleinen drahtlosen Helfer sich auch per USB versorgen lassen. Der Trick dabei ist, dass dann auch handelsübliche Netzteile mit Micro-USB-Buchsen zum Einsatz kommen können.

Das macht zumindest die stationär installierten Geräte eines Funksets unabhängig vom Batterie-Ladezustand. Eine weitere Frage, die sich Kaufinteressenten stellen können ist, ob die Übertragung eines Monosignals ausreicht oder besser eine Stereolösung her sollte? Und professionelle Anwender interessieren sich eventuell dafür, ob die jeweilige Anlage eine Signalverschlüsselung bietet.

Welches ultrakompakte Wireless-System passt zu mir?

Die Frage nach den passenden Drahtlosanlagen nicht nur die Frage nach den Anforderungen, die an die kabellose Verbindung gestellt werden, sondern auch nach dem vorhandenen Budget. Wir haben deshalb für euch fünf Sender-Empfänger-Sets herausgesucht, die verschiedenen Bedingungen und Portemonnaies gerecht werden.

kompakte Drahtlosanlagen für Mikrofonsignale

Fun Generation Wireless Plug&Play

Die günstigste dieser Lösungen ist das digitale Mini-Funksystem Fun Generation Wireless Plug&Play (zum Test). Für weit unter 100,- € erhält man hier Sender und Empfänger, die kaum größer als ein XLR-Stecker sind. Auch wenn die Reichweite von 35 m überschaubar ist und lediglich aus vier Frequenz-Presets gewählt werden kann, ist dieses kleine System super-hilfreich in Proberäumen, auf kleinen Bühnen und auch bei Präsentationen und Moderationen.

Denn das Wireless-System macht jedes Mikrofon, das ohne Phantomspannung auskommt, ohne großen Aufwand zum Funkmikrofon und Kabel überflüssig. Weil das Set im WLAN-Bereich um 5,8 GHz funkt, kann es weltweit ohne Mehrkosten und Anmeldung betrieben werden.

Fun Generation Wireless Plug&Play

Mackie EleMent Wave XLR

Die kompakte Drahtlosanlage Mackie EleMent Wave XLR (zum Test) ist unsere Empfehlung in Sachen Preis-Leistungsverhältnis. Für deutlich unter 200,-€ erhalten Wireless-Fans hier ein drahtloses System, mit dem sich kabelgebundene dynamische Handmikrofone in kabellose verwandeln lassen. Kondensatormikrofone, die eine Phantomspannung benötigen, können mit diesem Drahtlossystem allerdings nicht betrieben werden.
Seine Reichweite von 70 m ist größer als die vieler Konkurrenzprodukte und für die meisten Amateur- und Semi-Profi-Szenario vollkommen ausreichend. Der kompakte Taschenempfänger kann auch beim Einsatz unterwegs verwendet und lässt sich bei Bildaufzeichnungen sogar an einem Kamera-Blitzschuh einstecken.

Diese digitale Funkstrecke lässt sich dank ihrer verschlüsselten Übertragung im Frequenzbereich von 2,4 GHz anmelde- und gebührenfrei betreiben. Und das bis zu 7 Stunden lang, bevor die fest verbauten Akkus von Sender und Empfänger via USB-C aufgeladen werden müssen. Besonders angenehm ist, dass das Mikrofon mit angestecktem Sender nur um 40 Gramm schwerer wird.

Justierbare Eingangslautstärke, Mute-Taster, regelbares Monitoring sowie einfache und intuitive Bedienung machen diese kleinen Drahtlosanlagen zu einem passenden Tool für Einsteiger wie Fortgeschrittene.

mackie_element_wave_xlr-1089114 Bild

XLR-Funksystem: XVive U3 Microphone Wireless System

Wer sein liebgewonnenes Live-Mikrofon zum Funkmikrofon umgestalten will, kann auf das XVive U3 Microphone Wireless System (zum Test) zurückgreifen. Diese kompakte Drahtlosanlage besteht aus zwei unscheinbaren XLR-Steckern, in deren Gehäusen ein Sender und ein Empfänger untergebracht sind. Sie können nicht nur Mikrofonsignale, sondern bei Bedarf auch Line-Signale kabellos übermitteln. Das System stellt zwar keine Phantomspannung für Kondensatormikrofone bereit, dafür spricht aber seine Reichweite von bis zu 70 m eine ebenso deutliche Sprache wie seine Audiobandbreite von 20 Hz bis 20 kHz, 110 dB Signal-Rausch-Abstand und eine geringe Latenz von unter 5 ms. Die Stromversorgung übernehmen – ganz stressfrei – integrierte Lithium-Akkus, die via Micro-USB-Buchse geladen werden. Das System funkt im 2,4 GHz-Bereich und bietet 6 schaltbare Kanäle. Damit ist es kostenlos und lizenzfrei einsetzbar und lässt sich mit weiteren Xvive U3 kombinieren.
XVive U3 Microphone Wireless System (Produktseite auf thomann.de)

XLR-Funksystem: XVive U3 Microphone Wireless System
XLR-Funksystem: XVive U3 Microphone Wireless System

Für die Videoproduktion unterwegs, aber auch für journalistische Beiträge und Vlogger kann eine kompakte Drahtlosanlage mit Lavaliermikrofon interessant sein. Einmal angesteckt greift beispielsweise das Mikrofon des Saramonic Blink 500 B1-Sets Sound mit seiner Kugelcharakteristik auf.

Deshalb eignet es sich auch dafür, neben der Stimme von Moderatoren, Reportern, Interviewern und anderen Sprechern zusätzlich auch die Atmosphäre eines Drehortes aufzuzeichnen. Das Set besticht durch einige kleine Gimmicks wie einen Gürtel-Clip, der zugleich in Kameraschuh-Halterungen passt, um den Empfänger beispielsweise an einer DSLR-Kamera zu nutzen.

Die Reichweite von bis zu 50 m sorgt für Bewegungsfreiheit und kreative Möglichkeiten beim Filmen. Sender und Empfänger wiegen jeweils weniger als 35 g und sorgen so für ungestörtes Arbeiten. Dieses Mini-Wireless-System funkt im Bereich um 2,4 GHz und kann allgemein anmeldefrei betrieben werden. Per automatischem Channel-Hopping sucht sich diese ultrakompakte Saramonic-Anlage den jeweils besten Funkkanal für die Übertragung selbst heraus.

Saramonic Blink 500 B1

Saramonic Blink 500 B1

Kundenbewertung:
(7)
Saramonic Blink 500 B2

Saramonic Blink 500 B2

Kundenbewertung:
(14)
Saramonic Blink 500 Pro B2

Saramonic Blink 500 Pro B2

Kundenbewertung:
(7)
Lavalier-Mikrofon: Saramonic Blink 500 B1

kompakte Drahtlosanlage für PA-Line-Signale

Alto Bluetooth Ultimate

Mit dem Alto Bluetooth Ultimate (zum Test) lassen sich lästige Kabelverbindungen von Zuspielern zu PA-Geräten vermeiden. Seine zwei symmetrischen XLR-Ausgänge können mit PA-Systemen und Recording-Interfaces verbunden werden. Das geschieht anmeldefrei und ohne dass Gebühren fällig würden.

Der drahtlose Stereo-Adapter ist mit Bluetooth 5.0 kompatibel und kommt auf eine Reichweite von bis zu 30 m. Sein fest integrierter Akku leistet bis zu 6 Stunden lang Arbeit und benötigt lediglich 4 Stunden, um wieder voll aufgeladen zu werden. Sowohl die Übertragung von Mono- als auch von Stereokanälen ist mit diesem Tool möglich. Der Wireless-Empfänger lässt sich aber auch kabellos mit einem weiteren Alto Bluetooth-Adapter koppeln, etwa einem zweiten Bluetooth Ultimate oder auch einem Alto Professional Bluetooth Total 2.

alto-bluetooth_ultimate-1089117 Bild

kompakte Drahtlosanlage für In-Ear-Monitoring

XVive U4 Monitor Wireless System

Speziell für den Einsatz beim In-Ear-Monitoring ist das Xvive U4 Monitor Wireless System (zum Test) ausgelegt. Diese digitale Funkstrecke lässt sich auf der ganzen Welt ohne Anmeldung und Gebühren betreiben. Zwar arbeitet sie im vielgenutzten ISM-Band um 2,4 GHz. Um möglichen Störungen aus dem Weg gehen zu können, lässt sich aber aus sechs Funkkanälen wählen.

Der breite Audio-Frequenzbereich des Systems reicht von 20 bis 20.000 Hz und genügt ebenso hohen Ansprüchen wie der Dynamikumfang von 107 dB. Ein Pluspunkt: Der Arbeitspegel ist zwischen Line- und Mikrofon-Niveau umschaltbar. Dazu macht das Gehäuse aus ABS-Plastik und Metall das System zu einem robusten Begleiter auf der Bühne und im Proberaum.

Allerdings überträgt das Xvive U4 Monitoring-Signale lediglich in Mono. Der Empfänger lässt sich als Bodypack per Clip am Gürtel, Hosenbund oder Gitarrengurt befestigen.

In-Ear-Monitoring: XVive U4 Monitor Wireless System

kompakte Drahtlosanlage für Video-Filmer

Rode Wireless Go II

Das zweikanalige digitale Funkset Rode Wireless Go II zeichnet sich nicht nur durch seine Kompaktheit aus, sondern ist durch seine zwei separaten Sender auch noch besonders flexibel einsetzbar. Neben 3,5 mm-Miniklinkenbuchsen für den Anschluss externer Mikrofone sind beide Sender mit einem integrierten Mikrofon mit Kugelcharakteristik ausgestattet.

Da sie Sound mit einem Schalldruckpegel von maximal 100 dBSPL und von 50 Hz bis 20 kHz aufgreifen können, sind sie für die meisten Interviewsituationen und O-Ton-Aufnahmen geeignet. Und das in Mono- und Stereobetrieb, bei einer Reichweite von bis zu 200 m und 7 Stunden Akkulaufzeit.

Rode Wireless Go II

Zusätzlich zum Gürtel-Clip des Empfängers ist auch ein Blitzschuhadapter dabei. Um das empfangene Signal vom Receiver an eine Recording-Einheit auszugeben, kann es per USB-C-Buchse direkt digital von seinem Audio-Interface abgegriffen werden. Wie andere kostenlos betreibbare digitale Funklösungen arbeitet auch die Rode Wireless Go II Funkstrecke im anmeldefreien 2,4 GHz-Band. Zum Rode Wireless Go II Test.

XVive U6 mit eingebautem Mikrofon

Das XVIVE U6 (zum Test) tritt mit eingebautem Mikrofon und kaum streichholzlangem Sender und Empfänger als kompakte Drahtlosanlage sehr schlicht auf, hat es aber faustdick hinter den Ohren. Die digitale Drahtlosanlage ist kostenlos und anmeldefrei nutzbar und überrascht mit Features wie True Diversity, A/D-Wandlung in 24 Bit/48 kHz-Qualität und einer hohen Empfindlichkeit von -32 dB bei vergleichsweise geringem Rauschen.

Dank seiner variabel zu befestigenden Klemme kann der Sender fix über einem Kragen angebracht oder auch nahezu unsichtbar unter demselben getragen werden. Mit dieser drahtlosen Mikrofonlösung gehören bei Video-, Streaming- und Podcast-Aufnahmen und auch Live-Einsätzen lästige Kabel zwischen Lavaliermikrofon und Bodypack endlich der Vergangenheit an. Und das bis zu einer Reichweite von etwa 27 m.

XVive U6

Ob zusammen mit einem Smartphone oder im Blitzschuh-Einsatz mit einer DSLR- oder Videokamera: Gute Sprachverständlichkeit und einfache Bedienung mitsamt einem überzeugenden Preis-Leistungs-Verhältnis machen die XVive U6 Funkstrecke zu einem kleinen Geheimtipp für Amateuranwender.

Hot or Not
?
Ultrakompakte_Drahtlos_System_Funkstrecken_Wireless_Anlagen_im-Vergleich-1 Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Carsten Kaiser

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Kaufberater Bluetooth-Lautsprecher: Kompakte Speaker für mobilen Musikgenuss
Feature

Bluetooth-Lautsprecher versprechen kabellosen Musikspaß. Aber welche drahtlose Box ist die richtige für euch und wird zu eurem neuen mobilen Lieblings-Spielzeug? Unser Kaufberater stellt euch 12 aktuelle Wireless-Speaker vor.

Kaufberater Bluetooth-Lautsprecher: Kompakte Speaker für mobilen Musikgenuss Artikelbild

Kaufberater Bluetooth-Lautsprecher: Die Auswahl an Bluetooth-Speakern ist mittlerweile riesengroß. Von klein bis groß, von schlicht bis extravagant, von günstig bis teuer ist alles dabei, was sich Freunde kabelloser privater Musikbeschallung wünschen. Um euch die Auswahl beim Kauf eines neuen Bluetooth-Lautsprechers zu erleichtern, stellen wir euch hier die wichtigsten Dinge vor, auf die ihr beim Kaufen solcher Drahtlos-Lautsprecher (mobile PA-Anlagen mit Akku für den professionellen Einsatz findet ihr in diesem Testmarathon) beachten könnt. Außerdem findet ihr hier eine kompakte Übersicht über Bluetooth-Speakern, die ganz verschiedenen Ansprüchen gerecht werden.

Kaufberater Subwoofer für PA Systeme
PA / Feature

In unserem Kaufberater PA-Subwoofer bekommt ihr nützliche Tipps und Hinweise für die richtige Entscheidung, wenn es um eine Tiefton-Erweiterung der PA-Anlage geht.

Kaufberater Subwoofer für PA Systeme Artikelbild

Subwoofer für PA Systeme: Wer ein Haus baut, der fängt mit dem Fundament an. Ähnlich verfährt man beim Aufbau einer Fullrange-PA. Ein, zwei Subwoofer sind daher notwendig, um einen satten Sound zu fahren. Und nicht selten ersetzen die Subwoofer mit ihren Distanzstangenaufnahmen die Lautsprecherstative für die Topteile. Doch die Auswahl eines passenden Subwoofers ist alles andere an einfach. Zum einen ist die Auswahl immens und die Ansprüche an die Tieftonwiedergabe zum Teil sehr unterschiedlich. Außerdem spielen die Transportmöglichkeiten in die Gleichung hinein sowie das zur Verfügung stehende Budget.

Kaufberater und Testmarathon In-Ear Monitoring: Kopfhörer & Systeme für Bühne, Streaming, Live und Studio
Feature

In unserem Kaufberater findet ihr In-Ear-Monitoring (IEM) Systeme für jedes Budget, für Performer wie auch Tonverantwortliche, egal ob ihr Einsteiger, Umsteiger oder IEM-Profis seid. Das passende IEM Für für Bühne, Streaming, Live und Studio.

Kaufberater und Testmarathon In-Ear Monitoring: Kopfhörer & Systeme für Bühne, Streaming, Live und Studio Artikelbild

Wer auf der Bühne als Musiker oder Performer, bei Events als DJ oder Alleinunterhalter oder auch als Recording-Artist im Studio mit einem konsistenten Abhörsignal arbeiten möchte, findet wohl selten eine bessere Lösung als In-Ear-Monitoring einzusetzen. Zum Glück gibt es heute eine Auswahl, die so groß ist wie nie zuvor. Deshalb helfen wir euch mit diesem Kaufberater den Überblick zu behalten und klären die wichtigsten Fragen:

Testmarathon Funkstreckensysteme und Drahtlosanlagen
Test

Ihr möchtet eine digitale oder analoge Drahtlosanlage kaufen, die über True Diversity, Squelch, Netzwerk- und WLAN-Funktionalität verfügt und sich per Remote-App fernbedienen lässt? Oder soll es doch eine Nummer kleiner sein? Unser Testmarathon hilft euch bei der Suche nach dem richtigen Wireless-System.

Testmarathon Funkstreckensysteme und Drahtlosanlagen Artikelbild

Drahtlosanlagen kaufen: Dank Funkmikrofon, Taschensender und Headset muss heute niemand mehr auf der Bühne über meterweise verknotetes Kabel stolpern, denn längst ist die drahtlose Signalübertragung per Funkset (Tipps zum Umstieg auf IEM-Systeme) bezahlbar geworden. Und ganz gleich, ob es sich um kabellose Mikrofone oder Belt-Packs für Instrumente handelt: Wireless-Systeme sind mittlerweile super-einfach zu bedienen.

Bonedo YouTube
  • EBS Magni 502-210 - Sound Demo (no talking)
  • Neumann Two Way Nearfield Monitor | KH 150 AES67
  • Cableguys ShaperBox 3 Demo (no talking)