ANZEIGE

Modartt Pianoteq 8 Test

Modartt Pianoteq 8 Test: Klaviere und Konzertflügel sind bei traditionellen Musikern die Königsdisziplin. Zu einer Menge an virtuellen Pianos mit hohem Sample-Aufkommen findet sich eine Alternative: Physical Modeling. Dieses Klangverfahren zählt zu den Top Five der Syntheseformen.

Modartt Pianoteq 8: Test.

Den Klang erzeugen nicht Samples, sondern er wird errechnet. Das hat zumindest drei Vorteile: Man braucht wenig Speicherplatz, das natürliche Klangverhalten lässt sich besser simulieren und man kann beliebige instrumentale Klänge konstruieren und auch neu erfinden. Man ist also bereit für ein ambitioniertes Piano-Sounddesign.

Etabliert hat sich Pianoteq, eine Software des französischen Herstellers Modartt, hinter dem ein kompetentes Entwicklerteam steht. Wir machen uns ein Bild vom aktuellen Stand: Pianoteq 8.

Checkliste zum Kauf von Modartt Pianoteq 8

  • Pianosoftware auf Physical-Modeling-Basis
  • Emulation historischer Tasteninstrumente, Mallets und mehr
  • Feature „Note per Note Edit“
  • Interne Effekte, Mikrofon-Settings
  • Crossgrade iOS-App
  • Zahlreiche optionale Instrument Packs

DETAILS UND PRAXIS

Modartt Pianoteq in mehreren Versionen

Bei Modartt Pianoteq 8 hat man die Wahl: Pianoteq 8 Stage ist die Budget-Lösung für rund 140 Euro mit Klangerzeugung plus Effekte. Bei Pianoteq Standard gibt es noch Morphing, Layering, Mikrofonierung und eine umfangreichere Bearbeitung der Piano-Modelle, was einen Preis um 270 Euro erklärt. Pianoteq 8 Pro für rund 400 Euro bietet ein exklusives Feature: Das Note-per-Note-Edit erlaubt es, alle physikalischen Parameter für jede Klaviertaste individuell zu bearbeiten.

Seit Frühjahr 2023 ist Pianoteq zudem als Standalone-App und AUv3-Plugin auf dem iPad spielbar. Das Besondere ist die Cross-Platform-Lizenzierung. Erwirbt man die Mac/PC-Version, bekommt man die iOS-Variante gratis – und umgekehrt. Für Musiker, die eine App sehr günstig abstauben möchten, geht dieses Konzept nicht auf. 

Darüber hinaus offeriert Modartt noch über 20 Instrument Packs (je 49 Euro). Man erhält historische Tasteninstrumente, E-Pianos, Celeste, Vibrafon, Xylofon, Gitarre oder Harfe.

Modartt Pianoteq 8

Pianoteq 8 bringt vor allem ein optimiertes GUI, verbesserte Instrumente und die Kompatibilität zur iOS-Version. Bei den modellierten Instrumenten kommt eine klassische Gitarre hinzu. Vorrangig geht es aber um Konzertflügel. Pianoteq bietet Modelle von sehr beliebten Fabrikaten. Die Liste ist lang: Steinway, Bechstein, Petrof, Steingräber, Grotrian, Blüthner, Kawai oder Yamaha gehören dazu wie auch seltene historische Vorläufer moderner Klaviere.

Modartt Pianoteq 8: Modeling.
Kein Filter oder LFO, sondern klavierspezifische Parameter bietet Modartt Pianoteq zur Klangbearbeitung auf einer gelungenen Benutzeroberfläche.

Jedes dieser Modelle lässt sich in Tuning, Voicing und Design programmieren. Es ist also kein 08/15-Konzept aus „Multisample-Filter-Hüllkurve“, sondern man bekommt eine Parametrisierung, die den physikalischen Gegebenheiten akustischer Instrumente entspricht.

Note-per-Note-Edit

Pianoteq 8 hat in der Pro-Version ein besonderes Alleinstellungsmerkmal: Note für Note lassen sich physikalische Parameter wie etwa Hammerstärke, Saitenlänge oder die Position des Dämpfers individuell einstellen. Im Spectrum Profil von Pianoteq Pro lassen sich sogar Obertöne für jede einzelne Taste des Instruments modifizieren. Wer möchte, kann also kreativ ein Piano Tuning betreiben und über die gesamte Tastatur individuelle Klänge designen, die nur mit Modartt Pianoteq Pro realisierbar sind. Was in der Natur theoretisch nicht möglich ist, lässt sich mit Pianoteq fabrizieren. Die Pro-Version verfügt zudem über Abtastraten bis 192 kHz, während Pianoteq Stage und Standard auf 48 kHz limitiert sind.

Modartt Pianoteq 8: Note-per-Note-Edit.
Eine besondere Raffinesse ist das Feature Note-per-Note-Edit von Pianoteq Pro. Die 88 Tasten eines Klavier erzeugen auf Wunsch ganz individuelle Klänge. Der Musiker wird zum Instrument-Designer.

Morphing und Layering

Eine weitere Zugabe von Modartt Pianoteq 8 (Standard und Pro) ist das Morphing und Layering. Es wurde eigentlich schon in Version 7 eingeführt. In der Praxis muss man – mangels guter und vieler Presets – schon selber aktiv werden. Dabei wird man recht bald merken, dass sich vor allem das Layern längst nicht so komfortabel und klanglich reizvoll gestaltet wie bei einem Multimode-Flaggschiff à la Spectrasonics Omnisphere. Dennoch ist es eine sinnvolle Option für den Pianoteq-Anwender. Spannender ist das Morphing. Hier kann man schon so einige neue Soundkreationen gewinnen.

Modartt Pianoteq 8: Mophing
Zwei unterschiedliche Presets auswählen und zu einer neuen Klangfarbe verarbeiten lassen: Im Morphing-Feature von Pianoteq steckt durchaus Kreativpotenzial.

Mixing und Echtzeit-Kontrolle

Modartt Pianoteq liefert ein räumliches Klangbild. Es gibt nicht nur ziemlich brauchbare interne Effekte wie Hall, Delay, Amp, Wah-Wah sowie EQ und Kompressor, sondern auch eine Mehrkanalmischung. Bis zu fünf virtuelle Mikrofone lassen sich positionieren, die einigen Klassikern (U87) nachempfunden wurden. Pianoteq unterstützt auch Binaural Audio für den auditiven 3D-Genuss über einen Kopfhörer. 

Modartt Pianoteq 8: Mikrofonierung.
Pianoteq 8 erlaubt Mehrkanal-Mischungen mit bis zu fünf virtuellen Mikrofonen und unterstützt Binaural Audio.

Die Software von Modartt ist schließlich ein Instrument für den Performer und kann auf dem Laptop oder Tablet-PC mit niedriger Latenz betrieben werden. Außerdem lassen sich wichtige physikalische Parameter via MIDI-Controller steuern, was der klangexperimentellen Live-Performance zugute kommt.

Modartt Pianoteq 8: MIDI-Steuerung.
Die Software ist offen für eine umfangreiche Klangsteuerung per MIDI. Beliebige MIDI-Controller lassen sich Klang- und Effektparametern zuweisen.

Wo liegen die klanglichen Stärken von Mdoartt Pianoteq 8?

Auch wenn es der Hersteller nicht gern hört, ist Pianoteq nicht die allerbeste Wahl für einen sehr authentischen Grundklang. Hier haben Sampling-Instrumente noch immer die Nase vorn. Dies trifft übrigens auch für andere Instrument-Typen wie Brass oder Gitarre zu. Wenn es aber um Echtzeit-Kontrolle, spontane Sound-Variation und simuliertes Klangverhalten geht, ist das Piano Modeling quasi unschlagbar.

Wer klanglich viel aus Pianoteq 8 herausholen möchte, rüstet die Software mit einigen Instrument Packs nach, was allerdings kostenintensiv ist.

Wie die live eingespielten Audiodemos vermitteln, kann Pianoteq bei möglichst viel installierten Sound Packs ganz verschiedene Klänge erzeugen. Cembalo und andere historische Tasteninstrumente sind authentisch und auch Mallet-Klänge liefert Pianoteq hervorragend. Akustische Harfe, Gitarre und klassische E-Pianos überzeugen ebenso, sodass man nicht zwangsläufig nur bei Pianos hängenbleibt. Der größte Reiz liegt aber beim Sounddesign, wenn man instrumentale Klänge entwirft, die es in der Wirklichkeit so nicht gibt. Hierbei ist die Zufallsfunktion schon sehr nützlich und per Note-per-Note-Edit lassen sich letztlich abstruse Ideen verwirklichen.

Audio Samples
0:00
Modartt Pianoteq 8 C. Bechstein DG Prelude Modartt Pianoteq 8 Petrof Broken Modartt Pianoteq 8 Steinway D Classical Modartt Pianoteq 8 Grotrian Felt Modartt Pianoteq 8 YC5 Pop Modartt Pianoteq 8 Giusti Harpsichord Modartt Pianoteq 8 Classical Guitar Arpeggio Modartt Pianoteq 8 Celesta Bright Modartt Pianoteq 8 Concert Harp Dreamy Modartt Pianoteq 8 MKI Groovy Chorus Modartt Pianoteq 8 MKI Rain Stick Modartt Pianoteq 8 MKII Jazzy Modartt Pianoteq 8 W2 Jazz Rock General Modartt Pianoteq 8 Tank Drum Dampers

Fazit

Modartt Pianoteq ist und bleibt einmalig unter den Software-Pianos. Pianoteq 8 bietet weit mehr klangliche Möglichkeiten als eine gewöhnliche Piano-Library, der Basisklang erreicht aber nicht diesen hohen Realismus von Sampling-Instrumenten.

Die Preise sind eher happig (komplettes Studio Bundle für rund 900 Euro), die Produktpflege seit vielen Jahren ambitioniert. Pianoteq 8 ist vor allem für Filmmusik, historische und experimentelle Musik und so auch fürs Sounddesign empfehlenswert. Ein wenig bedauerlich ist es, dass man Pianoteq nicht als kostengünstige iOS-App bekommt und nachträglich per Upgrade auf die Win/Mac-Version wechseln kann. Auf dem iPad und iPhone stellt sich Pianoteq jedenfalls schon einmal gut auf.

Keine Frage: Dieses Piano Modeling sollte man kennen und wenn es klanglich wie konzeptionell passt, auch intensiv nutzen. Am besten lädt man einmal die Demoversion von Modartt Pianoteq 8 herunter und spielt sie selber an.

Features

  • Piano Modeling Software
  • Drei Versionen (Play, Standard, Pro)
  • Flügel, Klavier, Cembalo, E-Piano, Mallet, Gitarre und andere Sounds
  • Mehrkanal-Mischung mit fünf Mikrofonen, Binaural Audio
  • Note-per-Note-Edit in der Pro-Version
  • Über 20 optionale Instrument Packs
  • Systemvoraussetzungen: Ab Windows 7 (64-bit), Mac OS X (64-bit) ab 10.11, Linux (x86 und AR), Ab iOS 15, iPhone 6S, Online-Aktivierung
  • VST, VST3, AU, AAX, Standalone
  • PREIS
  • 139 Euro (Pianoteq Stage)
  • 269 Euro (Pianoteq Standard)
  • 399 Euro (Pianoteq Pro)
  • 49 Euro (Instrument Pack)
Unser Fazit:
4 / 5
Pro
  • Piano Modeling auf hohem Level
  • Einzigartiges Note-per-Note Edit
  • Klanglich erweiterbar mit vielen Packs
  • Ansprechendes GUI
  • Design neuartiger Instrumentalsounds
  • Mehrkanalmischung
Contra
  • hoher Preis
Artikelbild
Modartt Pianoteq 8 Test
Hot or Not
?
B01 Modartt Pianoteq8 Test Bild

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

Kommentieren
Profilbild von Tonkaempfer

Tonkaempfer sagt:

#1 - 01.02.2024 um 01:32 Uhr

0

Pianoteq kann auch eine wunderbare Ergänzung sein zu Pianosamples in Keyboards. Benutze es z.B. in Verbindung mit einem Genos. Im richtigen Verhältnis kann man die Keyboardsamples mit denen Klanganteilen ergänzen, die fehlen. Standalone gefallen mir die Pianos eher nicht so ganz. Aber als Ergänzung zum Concertgrand im Genos ergibt sich ein super dymamisch spielbarer Klaviersound, der keinen Vergleich mit Keyscape o.ä. guten VST´s scheuen muß. Selbst ohne Hammermechanik.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Prophet 5 Emulationen – Soft-Synths im Vergleich
Feature

Der polyfone Analog-Synthesizer Sequential Circuits Prophet-5 begeistert mit einem warmen und kraftvollen Sound für Pads, Bässe oder Leads. Als Klassiker der früher 80ern lebt er heute als Software weiter. Wir vergleichen die besten Emulationen dieses Vintage Synthesizers mit über 50 einzelnen Stichproben.

Prophet 5 Emulationen – Soft-Synths im Vergleich Artikelbild

Prophet 5 Emulationen – Soft-Synths im Vergleich: Beim analogen Prophet-5 von Sequential Circuits handelt es sich um einen Vintage-Synthesizer. Er wurde zwischen 1978 und 1984 produziert und zählt zu den sehr frühen Analog-Synthesizern mit Speicherplatz: Der erste von insgesamt drei Prophet-5 hält immerhin 40 Speichermöglichkeiten bereit.

Sound Particles SkyDust3D Test
Test

Mit SkyDust3D veröffentlicht Sound Particles einen der ersten Synthesizer für 3D-Audio – ein innovatives Konzept mit klanglichen Schwächen.

Sound Particles SkyDust3D Test Artikelbild

Ein Synthesizer mit 3D-Audio: Mit diesem Konzept liegt Sound Particles aktuell voll im Trend. Binaural Audio und andere Formate für räumliche Klänge beschäftigen Producer und Sounddesigner in letzter Zeit zunehmend. Der portugiesische Hersteller Sound Particles hat bereits einige Plugins für Spatial Audio entwickelt. Da liegt es nahe, auch gleich einen Synthesizer anzubieten, der möglichst viele Audio-Formate unterstützt. Producern aus den Bereichen VR, Film und Games, Meditation oder Hörspiel würde so ein guter 3D-Synthesizer einen kleinen Traum erfüllen.

Bitwig Studio 5 Test
Test

Bitwig Studio 5 bringt komplexe Hüllkurven, noch mehr Modulationsmöglichkeiten und einen neuen Browser. Wir schauen uns die Beta an.

Bitwig Studio 5 Test Artikelbild

Bitwig Studio 5 erfüllt einige lang ersehnte Community-Wünsche. So gibt es nun MSEGs, also komplexe Hüllkurven, und noch mehr Modulationsziele. Außerdem hat Bitwig den Browser überarbeitet und die DAW durch zusätzliche Clip Actions live-tauglicher gemacht. Wir haben uns die Beta-Version genauer angesehen. 

Heavyocity Uncharted 88 Test
Test

Cineastisch, innovativ und ein Hammer für sich: Heavyocity Uncharted 88 ist ein Produkt mit ungewöhnlichen, aber durchaus nützlichen Loops. Kaum zu glauben, wie aus einem defekten Piano eine so hochkarätige Percussion Library entstehen kann.

Heavyocity Uncharted 88 Test Artikelbild

Damage ist ein Konzept, das der renommierte Anbieter Heavyocity erneut fortsetzt. Aus dem Portfolio ragen derzeit die Damage Guitars und die exzellente Percussion Library Damage 2 hervor. Ähnlich kreativ haben sich die Designer auch bei der Library Symphonic Destruction verwirklicht. Bei der neuen Percussion Library ziehen die Sampling-Spezialisten allerdings andere Saiten auf: Wie der Titel schon verrät, geht es bei „Uncharted 88“ um Sounds und Loops, die man mithilfe eines defekten Klaviers erzeugt hat.

Bonedo YouTube
  • Gamechanger Audio Plasma Voice Sound Demo (no talking)
  • MAYER EMI Vibes Performance Demo (no talking)
  • Black Corporation KIJIMI MK2: SUPERBOOTH 24