Anzeige
ANZEIGE

Moog Prodigy Vintage Synth

Der Moog Prodigy ist der kleinste monophone Vintage-Synthesizer des Herstellers, der den großen Klang des Moog-Filters unter der Haube hat. Es muss also nicht gleich ein Minimoog sein. Deswegen zählt das »Wunderkind« Prodigy zu den begehrten Exemplaren im Bereich legendärer Vintage Synths.

Moog Prodigy Vintage Synthesizer
Moog Prodigy Vintage Synthesizer

Der Prodigy wurde im Zeitraum von 1979 bis 1984 vom US-amerikanischen Hersteller Moog als günstige und portable Alternative zum Flaggschiff und Welterfolg „Minimoog Model D“ gebaut. Heute gilt der Prodigy als Klassiker seiner Disziplin. Übersetzt bedeutet sein Name so viel wie „Wunderkind“, womit wir zu seinen Stärken kommen: Bässe, Leads und Sync-Sounds. In den 1980er Jahren etwas aus der Mode gekommen, hat der Synthesizer in den 1990er Jahren durch die britische Band „The Prodigy“, die sich nach ihm benannte und vielfach einsetzte, ein Revival erlebt.

Details

Oszillatoren des Moog Prodigy

Zwei Oszillatoren mit Dreicks-, Sägezahn- und Pulswelle (Narrow/Square) stehen im Prodigy für die Klanggestaltung zur Wahl. Auch „Osc Sync“ bietet der Prodigy. Einen Rauschgenerator gibt es leider nicht.

Die Moog Prodigy-Filtersektion

Die Filtersektion des Moog Prodigy umfasst ein zupackendes, aber immer warm klingendes 4-Pol-Filter (24dB/Okt) bereit. Das resonanzfähige Filter bietet auch bei viel hoher Filterresonanz (Emphasis) immer noch viele tieffrequente Anteile.

Hüllkurven & Modulation im Prodigy

Ein VCA mit Attack, Decay, Sustain und dem Moog-spezifischen, hinzu schaltbaren Release stehen im Prodigy zur Kontrolle der Dynamik bereit. „Release“ steht immer in Abhängigkeit zum Decay-Wert. Das Filter hat eine eigene Hüllkurve mit den Parametern Attack/Decay/Sustain und regelbarer Modulationsintensität (Contour). Ein LFO mit Dreiecks- oder Rechteckswelle ermöglicht die Modulation der VCOs sowie der Eckfrequenz des Filters.

Moog Prodigy: Frontansicht
Moog Prodigy in Frontansicht
Moog Prodigy

Prodigy-Steueranschlüsse

Ab Baujahr 1981 verfügen die Synthesizer über CV/Gate. CV/Gate Interfaces kann man bei älteren Modellen jedoch gut nachrüsten!

Spielhilfen des Prodigy

Als Spielhilfen bietet der Moog Prodigy ein Pitch- und ein Modulationsrad. Mit letzterem steuert man die Intensität des LFOs.

Demo-Video Moog Prodigy

Moog Prodigy Video-Demonstration

Fazit

Der Moog Prodigy ist ein Synthesizer, dem einfach kein schlechter Sound zu entlocken ist. Im Bassbereich bietet er prägnante, voluminöse, aber immer klar definierte Klänge. In Sachen Leads ist er für seine schneidenden Sync-Sounds bekannt, aber auch weiche, waberige Melodien beherrscht er grandios. Er ist nicht gerade vielseitig, aber das, was er kann, kann keiner besser als er: elegant, druckvoll und warm klingen. Augen auf bei der Modellreihe, nur die 2. Serie mit der Nr. 336BX ist stimmstabil. Ein Muss für jeden Analog-Fan und anspruchsvolle Produzenten elektronischer Musik. 650 Euro sind nicht wenig, aber der Prodigy ist jeden Cent wert. Und er wird nicht billiger werden!

Moog Prodigy
Moog Prodigy

Pro

  • 2 VCOs
  • Hervorragendes Filter
  • Charakteristische Sync-Sounds
  • Tiefe Bässe, weiche Leads
  • Ab der 2. Baureihe stimmstabil
  • Kompakt und handlich

Contra

  • LFO kann nur Pitch und Filter modulieren
  • Modulationsrad kann nur die Intensität des LFO steuern
  • Kein Rauschgenerator
  • Kein Eingang für externe Audiosignale
  • Eingeschränkte Klangmöglichkeiten
  • Keine Speicherplätze
  • Kein MIDI

Features

  • Hersteller: Moog (US)
  • Modell: Moog Prodigy
  • Baujahr: 1979-84
  • Polyphonie: Monophon
  • Oszillatoren: 2 VCOs mit Dreiecks-, Sägezahn- und Pulswelle (Narrow/Rechteck)
  • LFO: mit Rechecks- oder Dreickswelle
  • Filter: 24 dB Resonanz-Lowpassfilter mit Filterhüllkurve (Att/Dec/Sus)
  • VCA: Attack, Decay, Sustain
  • Keyboard: 32 Tasten
  • Spielhilfen: Pitchrad, Modulationsrad zur Steuerung der LFO-Intensität
  • Controls: ab Baujahr 1981 mit CV/Gate. CV/Gate Interfaces kann man bei älteren Modellen jedoch gut nachrüsten!
Weitere Folgen dieser Serie:
Vintage Synth Specials Artikelbild
Vintage Synth Specials

Unsere Vintage Synth Specials informieren detailliert über die legendären Synthesizer, die den Sound der Musik epochal prägten.

22.01.2023
Leserbewertung 5,0 / 5
Kommentare vorhanden 2
Moog Prodigy Werkstatt-Report Artikelbild
Moog Prodigy Werkstatt-Report

Unser Moog Prodigy Werkstatt Video Special zeigt, was zu tun ist, wenn der Synthesizer nicht mehr funktioniert. Worauf muss man achten?

30.10.2008
Hot or Not
?
Moog_Prodigy_Neu Bild

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von ruben.seevers

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Bob Moog Foundation Exploring the Moog Liberation - der legendäre "Keytar"-Synthesizer 'Liberation' im Fokus
Keyboard / News

Mit dem Titel 'Exploring the Moog Liberation' kündigt die Bob Moog Foundation die erste einer virtuellen Veranstaltungs-Reihe an, die den mittlerweile legendären "Keytar"-Synthesizer 'Liberation' im Detail betrachtet.

Bob Moog Foundation Exploring the Moog Liberation - der legendäre "Keytar"-Synthesizer 'Liberation' im Fokus Artikelbild

Mit dem Titel 'Exploring the Moog Liberation' kündigt die Bob Moog Foundation die erste einer virtuellen Veranstaltungs-Reihe an, die den mittlerweile legendären "Keytar"-Synthesizer 'Liberation' im Detail betrachtet. Der 1980 von Moog Music, Inc. (Buffalo) herausgebrachte Liberation Synthesizer ist wenig bekannt, weshalb August Worley, zum Zeitpunkt der Produktion des Liberation Ingenieur bei Moog Music, die historischen, technischen und musikalischen Aspekte dieses weniger bekannten Instruments in den Fokus stellt. Exploring the Liberation ist die erste einer geplanten Veranstaltungsreihe, bei der Vintage-Synthesizer und Komponenten aus den Archiven der Bob Moog Foundation untersucht werden. Der Liberation, der während der Veranstaltung zur Verfügung steht, wurde kürzlich von Brad Kaenel an das Archiv gespendet. Gastgeber August Worley führte die formale technische Bewertung dieses historischen Synthesizers durch und gab Empfehlungen für seine zukünftige Restaurierung. Worley arbeitete von 1980 bis 1985 für Moog Music und trug zur Produktion vieler Moog-Synthesizer bei, darunter Minimoog, Prodigy, Liberation, Source, Taurus I und Taurus II, Rogue, Concermate MG-1, Opus-3 und Memorymoog, und diente als Design Engineer für Big Briar/Moog Music auf dem MiniMoog Voyager

Eindrucksvolle Live Synth-Performance von Steve Roach beim Phoenix Synth Fest
Keyboard / Feature

Ein Video zeigt die eindrucksvolle, 150-minütige Live-Performance von Steve Roach, dem US-amerikanischen Ambient-Musiker und Synthesizer-Pionier während des Phoenix Synth Fest.

Eindrucksvolle Live Synth-Performance von Steve Roach beim Phoenix Synth Fest Artikelbild

Ein Video zeigt die eindrucksvolle Live-Performance von Steve Roach, dem US-amerikanischen Ambient-Musiker und Synthesizer-Pionier während des Phoenix Synth Fest. Ursprünglich war Steve Roach

The Prodigy-Dokumentation ist in Arbeit
Magazin / Feature

The Prodigy schafften in den Neunzigern eine Symbiose aus Rock und Rave. Ihre Geschichte wird nun in einer Dokumentation festgehalten, die dem ehemaligen Sänger Keith Flint (✝ 2019) gewidmet ist.

The Prodigy-Dokumentation ist in Arbeit Artikelbild

The Prodigy arbeiten gemeinsam mit Regisseur Paul Dugdale und Pulse Films an einem Dokumentationsfilm. Dieser soll sowohl die Anfänge als auch den internationalen Durchbruch und ihren Einfluss auf die Elektro-Szene der neunziger Jahre beleuchten. Ein genaues Erscheinungsdatum ist bisher noch nicht bekannt. Die Macher dedizieren die Dokumentation dem 2019 verstorbenen Frontmann Keith Flint.

Bonedo YouTube
  • Red Panda Raster V2 Sound Demo (no talking) with Waldorf M
  • Meris LVX Modular Delay System Sound demo (no talking) with Waldorf M
  • Black Corporation Deckard's Dream MK II Sound Demo (no talking)