Anzeige
ANZEIGE

Future Audio Workshop SubLab XL legt den Bass noch tiefer


Future Audio Workshop veröffentlicht SubLab XL, ein großes Update der Geheimwaffe für tiefste Subbässe. Zu den Features gehören neue Effekte, eine überarbeitete Synth-Engine, Modulationen über LFOs und jede Menge frische Sounds. Zur Feier gibt es ein kurzweiliges Angebot, wer den Vorgänger besitzt kann relativ günstig upgraden.

Future Audio Workshop SubLab XL

Schon der Vorgänger lies die Wände wackeln, Future Audio Workshop hat sich aber gedacht: „Da geht noch was“. Für noch mehr Flattern in der Magengrube sorgen nun einige Ergänzungen und Verbesserungen.

Frischen wir nochmal die Erinnerung auf: Es handelt sich hierbei um einen virtuellen Synthesizer, dessen Aufgabe sich ausschließlich um das Erzeugen von tiefen Subbässen dreht. Du kannst ja nicht immer nur mit einem gestimmten 808-Kick-Sample arbeiten. Manchmal soll es ja doch auch ein bisschen mehr sein, so dienen diverse Kick- und Drumsamples als Basis.

Um auf das bereits recht erfolgreiche Konzept noch einen draufzusetzen, steckt in dem XL-Update ein neuer Oszillator. Und das ist nicht irgendein Oszillator, sondern gleich ein Super-Oszillator. Der ermöglicht dir die Schwingungsformen Sägezahn, Dreieck und Rechteck so im Layer zu verwenden, dass „Supersaws“ entstehen – so sagt es der Hersteller. Die einzelnen Oszillatoren lassen sich dabei einzeln in der Tonhöhe einstellen, um das Ergebnis beliebig „fett“ zu machen. Mit der Width-Kontrolle steuerst du die Stereobreite, dazu gibt es einen Mix-Regler für das Dry/Wet Verhältnis.

Dazu kommen einige neue Effekte. Sechs Verzerrungstypen, ein Waveshaper, die Zugabe von Tape-Hiss (inklusive Wobble-Steuerung), ein Bitcrusher sowie ein Kompressor mit Sidechain-Eingang und Mix-Regler. Die FX kannst du nach deinem Gusto in der Reihenfolge ändern, sehr schön!

Und um auch den Bass selbst ein bisschen zum „wobblen“ zu bringen, gibt es nun LFO-Modulation. 18 Modulationsziele lassen sich zuweisen, als Schwingungsformen stehen Sinus, Dreieck, Sägezahm, Rechteck und sogar Rauschen zur Verfügung. Die LFO-Rate kann manuell eingestellt werden oder synchron zum Tempo der DAW laufen.

Ansonsten sind die wichtigsten Funktionen wie beim Vorgänger geblieben, zum Ausprobieren der neuen Features gibt es einige neue Presets und eine Macro-Page. Für das unkomplizierte Erstellen tiefer Subbässe gibt es wahrscheinlich kein umfangreicheres Plug-in – wenn du genau das suchst, solltest du dir SubLab XL unbedingt mal anschauen.

Spezifikation und Preis

Future Audio Workshop SubLab XL läuft als VST2, VST3, AU und AAX auf macOS (10.12 oder neuer – nativer Support für Apple Silicon) sowie Windows (7 oder neuer).

Zur Einführung liegt der Preis 50 US-Dollar, später wird dieser auf 80 US-Dollar angehoben. Wer die Vorversion besitzt, bekommt aktuell ein Crossgrade für 20 US-Dollar. SubLab XL bekommst du auch Plugin Boutique.*

Weitere Infos über Future Audio Workshop SubLab XL

Video

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

*Hinweis: Dieser Artikel enthält Werbelinks, die uns bei der Finanzierung unserer Seite helfen. Keine Sorge: Der Preis für euch bleibt immer gleich! Wenn ihr etwas über diese Links kauft, erhalten wir eine kleine Provision. Danke für eure Unterstützung!

Hot or Not
?
Future Audio Workshop SubLab XL

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

flame icon flame icon flame icon flame icon flame icon
Your browser does not support SVG files

von Gearnews

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bonedo YouTube
  • GFI System Skylar Reverb Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • GFI System Orca Delay Sound Demo (no talking) with Novation Circuit Tracks
  • BOSS RE-2 Space Echo Sound Demo (no talking) with ASM Hydrasynth