ANZEIGE

Moog Spectravox: semimodularer Vocoder und Filterbank

Kurz vor der Superbooth24 lässt Moog mit dem Spectravox eine kleine Sensation raus. Denn hierbei handelt es sich um eine Kombination aus Filterbank und Vocoder mit zehn Bändern. Der Moog Spectravox kommt im bekannten Desktopformat, wie schon der monophone Mother 32, das Subharmonicon und der Drumsynth DFAM. Auf kompaktem Raum erwartet den Klangforscher eine semimodulare Architektur, sowie zahlreiche Regler zur Steuerung. Damit dürfte noch viel mehr möglich sein, als klassische Roboterstimmen oder flächige Drums.

Moog Spectravox Vocoder und Filterbank
Moog Spectravox Vocoder und Filterbank
Moog Spectravox Vocoder und Filterbank

Externe Signale als Modulator nutzen: Per XLR-Combo und 3,5 mm Line-Eingang

Über den XLR/Klinken-Komboeingang samt Gain-Regler, sowie über einen weiteren 3,5 mm Line-Eingang auf der Frontplatte lassen sich ein Mikrofon oder Instrumente als Modulatorsignal anschließen. 48 Volt-Phantomspannung steht hier leider nicht zur Verfügung.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Demovideo von Bonedo Synthesizer

Sägezahn, Pulse und Noise: Moog Spectravox bringt eine eigene Klangerzeugung mit

Für das Carriersignal besitzt der Spectravox einen eigenen Oszillator, dessen Schwingungsformen sich zwischen Sägezahn und Puls mit variabler Pulsbreite umschalten lässt. Um Geräuschhaftes wie Zisch- und Plosivlaute stärker zu betonen – und um so letztlich auch die Sprachverständlichkeit zu erhöhen – bietet der Spectravox einen Rauschgenerator, dessen Signal sich stufenlos addieren lässt.

Moog Spectravox Vocoder und Filterbank: Draufsicht
Moog Spectravox bietet etliche CV-Anschlüsse
Moog Spectravox bietet etliche CV-Anschlüsse

Die Lautstärke lässt sich beim Moog Spectravox pro Band absenken oder verstärken, wodurch man gezielt einzelne Frequenzbänder beeinflussen kann. Zusätzlich verfügt jedes Frequenzband noch über einen CV-Eingang und einen Ausgang für einen selektiven Envelope-Follower. Dadurch ließen sich die einzelnen Frequenzen frei miteinander kombinieren und exotische Vocoder-Settings realisieren, die weit über die klassischen Sounds hinausgehen.

Richtig spannend dürfte es aber werden, wenn man den Spectravox im modularen Kontext verwendet. Dann kann man die einzelnen Bänder auch mit externen (Steuer-)Signalen füttern und experimentelles Sounddesign vornehmen.

Bis dahin bietet aber auch die interne Klangerzeugung des Moog Spectravox auch noch ein paar Tricks, die man woanders nicht findet. Besonders hervorzuheben ist hier der Spectral Shift, mit dem sich alle Bänder komplett verschieben und global per Resonanzregler noch betonen lassen. Optional kann man Spectral Shift auch mit dem internen LFO modulieren, dessen Geschwindigkeit und Intensität beide über zwei Potentiometer geregelt werden.

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen
Demovideo von Limbic Bits

Patchbay des Moog Spectravox

Wem das alles immer noch nicht reicht, hat im rechten Bereich des Moog Spectravox Zugriff auf eine Modulationsmatrix mit 16 Patchbuchsen. Insgesamt bietet der Spectravox 19 Eingänge und 17 Ausgänge für CV- und Audiosignale. Neben der Modulationsorgien im Bereich der einzelnen Frequenzbänder ließen sich darüber etwa auch Spectral Shift, die LFO-Rate oder Resonanz von außen steuern. Phaser-artige Klänge, aber auch rhythmisch morphende Pads, die per Drums getriggert werden, sind nur ein paar Beispiele.

Moog Spectravox Vocoder und Filterbank

Spartanisch auf der Rückseite

Im Gegensatz zur üppigen Feature-Ausstattung der Oberfläche kommt die Rückseite des Spectravox minimalistisch daher. Und das ist noch ein Euphemismus, denn außer dem Lineausgang, der gleichzeitig auch für den Anschluss eines Kopfhörers herhalten muss, gibt es hier nur den Netzteilanschluss ohne Schalter. Wer also vorhatte, den Spectravox über MIDI in sein Setup zu integrieren, darf hierfür also direkt ein MIDI / CV-Gate- Interface einplanen.

Moog Spectravox Vocoder und Filterbank
Spartanische Ausstattung auf der Rückseite: Außer einem Mono-Ausgang und dem Netzteilanschluss ist hier Leere angesagt

Unterm Strich scheint Moog hier ein sehr spannendes Konzept wiederbelebt zu haben. Freunde des experimentellen Vintage-Vocodersounds, aber auch Musiker, die mit Filterbänken arbeiten möchten, finden hier eine Spielwiese mit einer Menge an Möglichkeiten. Hinzu kommt ein platzsparendes Format und ein (noch) kompetitiver Preis, wenn man sich auf dem Markt nach vergleichbaren Lösungen umschaut. Zu nennen wären hier der Behringer Vocoder, der zwar Polyfonie bietet, aber längst nicht so flexibel ist, oder der VXC 2220 Vocoder von AnalogFX. Dieser bringt als Vocoder eine ähnliche Ausstattung wie der Spectravox mit, muss bei der Funktion als Filterbank mit Spectal Shift aber passen.

Affiliate Links
Moog Spectravox
Moog Spectravox

Moog Spectravox Features

  • Semi-Modularer Analoger Spektralprozessor
  • 10-Band Filterbank / Vocoder
  • pro Band: Level-Regler mit CV-Eingang und Envelope Follower Ausgang
  • Audio-Eingang mit Vorverstärker und Clip-LED für dynamische Mikrofone, Instrumente und Line-Signale (XLR/TRS Combo Buchse und 3.5mm Klinke)
  • analoger Carrier-Oszillator mit Pitch-Regler, Sägezahn- und Pulse-Wellenform und einstellbarer Pulsweite
  • interner Rauschgenerator
  • Frequenz aller Bänder modulierbar über Spectral Shift Regler sowie gemeinsamer Resonanzregler
  • interner LFO mit einstellbarer Frequenz und Modulationstiefe
  • einstellbare Decayzeit für Master-VCA sowie schaltbarer Drone-Mode
  • Patchbay mit 19 Eingängen und 17 Ausgängen für CV- und Audiosignale zur Verbindung mit anderen Synthesizern oder Modularsystemen (3.5mm Klinke)
  • Line/Kopfhörerausgang (6.3mm)
  • Abmessungen (BxHxT): 326 x 107 x 143 mm
  • Gewicht: 1.5kg
  • Eurorack Spezifikationen: Breite: 60 TE / HP, Tiefe: 38mm
  • inkl. Netzteil (12V DC, 2.0A), 5 Patch-Kabel, Preset Overlays und Quick Start Manual
  • Preis: 699 €

Hot or Not
?
Moog Spectravox Vocoder und Filterbank

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bonedo YouTube
  • Roland GO:KEYS 3 Sound Demo (no talking)
  • Gamechanger Audio Plasma Voice Sound Demo (no talking)
  • MAYER EMI Vibes Performance Demo (no talking)