ANZEIGE

Toontrack Stories SDX Test

Für das Recording der Stories SDX des Superior Drummer 3 hat Toontrack sich mit Producer und Engineer Frank Filipetti zusammengetan. Der siebenfache Grammy-Gewinner bewegt sich seit den 1980ern in einem Spektrum zwischen Classic-Rock, Singer-Songwriter-Pop und Broadway-Produktionen – und das sehr erfolgreich. Foreigner, Survivor, Kiss, The Bangles, James Taylor, Carly Simon und sogar die Band Korn gehörten bereits zu seinen Klienten. Eine Library von einem so vielseitigen Produzenten lässt also einen ebenso vielseitigen Klang erwarten. Im Review sehen wird uns die Stories SDX genauer an.

Die Vielseitigkeit der Stories SDX zeigt sich bereits auf den ersten Blick. Die Library besteht nämlich aus vier kleineren Teil-Libraries. Drei davon kommen aus unterschiedlichen Aufnahmeräumen und bieten jeweils einen ganz eigenen Grundklang. Der vierte Teil konzentriert sich auf Percussion-Instrumente. Damit ähnelt die Stories SDX der 2021 veröffentlichten Fields of Rock SDX stark. Und auch an die Rooms of Hansa SDX von 2020 fühlt man sich erinnert.

Toontrack Stories SDX – Das Wichtigste in Kürze

  • Erweiterung für den Toontrack Superior Drummer 3
  • aufgenommen von Frank Filipetti in der Power Station, New England
  • 165 GB Drumsamples: vier Teil-Libraries für verschiedene Räume und Percussion

DETAILS & PRAXIS

Überblick

Mit einem Speicherbedarf von 165 GB gehört die Stories SDX zu den bisher umfangreichsten
Erweiterungen für den Superior Drummer. Die Library enthält sechs Drumsets mit vielen Extras, die über die verschiedenen Teil-Libraries verteilt sind. In einem der Räume befinden sich nicht nur Samples mit Mallets, sondern auch solche mit Broomsticks (eine Art Rods). Das gab es in einer Library für den Superior Drummer bisher nicht.

Aufnahmen für die Stories SDX für den Superior Drummer. Foto: Toontrack.

Die zusätzliche Teil-Library für Percussion-Instrumente ist ebenfalls eine Besonderheit. Etwas Vergleichbares findet man nur als Teil der bereits angesprochenen Fields of Rock SDX. Die umfangreiche Groove-Library umfasst zudem nicht nur viele lebendige Drum-Grooves, sondern auch eine große Auswahl an Basis-Patterns für Percussion.

Alleinstellungsmerkmal: Eines der Kits hat man mit Broomsticks gesampelt. Foto: Toontrack.

Im Hinblick auf Spielweisen erhält man die gesamte Palette. Darunter sind zum Beispiel 26 Artikulationen für die Hi-Hats und die vollen sieben Artikulationen für die meisten Becken. Die vielfältigen Mixer-Kanäle schaffen außerdem beste Voraussetzungen, um eigene, ultra-realistische Drumsounds zu gestalten. Die stattliche Anzahl von rund 100 Presets erweist sich dabei ebenfalls als hilfreich.

Aufgenommen in der Power Station (New England)

Frank Filipettis Studio der Wahl für die Stories SDX war die Power Station in New England. Diese ist nicht zu verwechseln mit der „originalen“ Power Station in New York, die zwischenzeitlich den Namen Avatar Studios trug. Am Rande bemerkt: Dort haben auch die Aufnahmen für die Core-Library des Superior Drummer 2 stattgefunden. Die Power Station in New England ist dagegen ein Nachbau dieses legendären New Yorker Studios. Ein wirklich wahnwitziges Projekt!

Das. Foto: Toontrack.

Von innen sehen sich die beiden Haupträume zum Verwechseln ähnlich. Der Kuppelförmige Bau mit vollständiger Holzverkleidung sorgt für einen lebendigen, offenen und gleichzeitig warmen Raumklang. Dort haben auch die Aufnahmen für den rockigen Part der Library stattgefunden. Mit den kleineren Aufnahmeräumen deckt die Stories SDX Broadway-Produktionen und Singer-Songwriter-Pop ab.

Frank Filipetti während der Aufnahmen der Stories SDX. Foto: Toontrack.

Main-Room: warmer Rocksound

Der Main-Room bietet drei Kits mit zwei bis fünf Toms. Diese konzentrieren sich auf die Bereiche Modern Rock, Classic Rock und Art Rock und tragen dementsprechende Namen. Dabei zeigt sich nicht nur der Raumklang offen und lebendig. Auch die Instrumente tendieren zu einem offenen Klang ohne viel Dämpfung. Mir gefallen allein die Clean-Kit-Presets ohne Effekte schon ausgesprochen gut. Ohne Phrasen dreschen zu wollen: Die Drums atmen im Raum.

Main-Room: warmer Rocksound
Drei von insgesamt sechs Kits der Stories SDX kommen aus dem Hauptraum der Power Station.

Die Auswahl der Becken fällt bei Stories SDX insgesamt kleiner aus als bei den meisten anderen SDX-Libraries. Pro Slot steht grundsätzlich nur ein Instrument zur Auswahl. Im Gegenzug klingen die Instrumente vorbildlich lange aus. Fades lassen sich dabei kaum wahrnehmen – so wie im echten Leben eben. Was die anderen Extra-Instrumente angeht, bewegt sich die Library im Durchschnitt.

Audio Samples
0:00
Modern Rock (Clean Kit) Classic Rock (Clean Kit) Art Rock (Clean Kit) 60s Rock: Ambience 1 70s Rock: The Grange 80s Rock: Trash 1 Rock Tight and Dry Superior Drummer 2 Core-Library

Vergleicht man die Clean-Kit-Presets mit der alten Core-Library des Superior Drummer 2 (Avatar Studios) ähnelt sich der Raumklang tatsächlich. Die Stories SDX klingt allerdings weit natürlicher. Die über 50 komplexen Presets aus dem Main-Room sind ganz übersichtlich in Kategorien unterteilt und hören sich zum Teil echt fantastisch an!

Iso A: Broadway à la Filipetti

Bei Iso A handelt es sich um einen kleineren Aufnahmeraum mit verhältnismäßig lebendiger Akustik. Dieser Teil der Stories SDX ist den Broadway-Produktionen von Frank Filipetti gewidmet. Im Angebot steht ein kleines Kit mit drei Toms und wenigen Becken, das man allerdings in mehreren Variationen aufgenommen hat – und zwar mit normalen Sticks (auch Snares-Off), Mallets und den besagten Broomsticks.

In Iso A der Stories SDX befindet sich ein einzelnes kleines Kit. Dieses hat man allerdings mit mehreren Arten von Sticks aufgenommen.

Für alle, die nicht planen, Musicals zu produzieren: Das „Musical-Theater-Kit“ aus Iso A wartet mit einem dunklen und charaktervollen Vintage-Sound auf, der in vielen Bereichen funktioniert. Insbesondere die Broomsticks eröffnen eine angenehm unkonventionelle Möglichkeit zur Begleitung akustischer Tracks. Zu den Extras gehören eine zusätzliche Snare und zwei Variationen für die Bassdrum.

Audio Samples
0:00
Musical Theater Kit (Clean Kit) Musical Theater Kit, Wires off (Clean Kit) Musical Theater Kit, Broomsticks (Clean Kit) Musical Theater Kit, Mallets (Clean Kit) Dry Ambience 670

Iso B: trocken, aber nicht knochentrocken

Noch kleiner und vor allem deutlich trockener als Iso A klingt der Raum Iso B. Das intimere Setting konzentriert sich auf Filipettis Arbeit in den Bereichen Singer-Songwriter und Pop. Dem entsprechen auch die Bezeichnungen der beiden Kits. „Acoustic Songwriter“ und „Vintage Pop“ beherbergen jeweils vier Toms. Und auch unter den Extra-Instrumenten ist man mit je drei Alternativen für Kick und Snare gut versorgt.

Iso B der Stories SDX bietet zwei komplette Kits mit einem verhältnismäßig trockenen Klang.

Auch diese kleinere Teil-Library ist klanglich durchaus vielseitig aufgestellt. Während „Acoustic Songwriter“ recht modern und punchig daherkommt, macht „Vintage Pop“ seinem Namen alle Ehre. Zur Abgrenzung: Der Raumklang erscheint im Vergleich zur Vocal Booth der Rooms of Hansa SDX nicht so tot.

Audio Samples
0:00
Acoustic Songwriter (Clean Kit) Vintage Pop (Clean Kit) JT Stew Loose Wonky Room Rooms of Hansa SDX: Vocal Booth

Percussion mit Orchesterelementen

Nach den Ausflügen in die kleineren Räume kommt der Percussion-Part der Stories SDX wiederum aus dem Main-Room des Studios. Foley-Sounds vom Schrottplatz wie bei der Fields of Rock SDX gibt es hier nicht. Im Gegenzug beinhaltet die Library mehrere orchestrale Instrumente: zwei Pauken, eine Concert-Bassdrum und einen Tam-Tam-Gong. Und natürlich findet man auch die üblichen Must-haves in Form von Congas, Bongos und Kleinpercussion.

Der Percussion-Part der Stories SDX bietet unter anderem mehrere orchestrale Instrumente.

Die orchestralen Elemente sind extrem hilfreich, wenn es um musikalisch große Gesten geht. Mit ihrem kontrollierten Klang eignet sich die Library dabei weit besser für Rock-Pop-Songs als die Orchestral Percussion SDX. Im Vergleich zur Fields of Rock SDX punktet die Stories SDX dagegen mit mehreren Raumkanälen.

Audio Samples
0:00
Percussion-Ensemble: Dry Percussion-Ensemble: Full Room Congas: Medium Room Bongos: Medium Room Agogos: Medium Room Triangel: Medium Room

Vielfältige Mixerkanäle

Was die Konfiguration des Mixers angeht, sollte man bei der Stories SDX vor allem die vielfältigen Kanäle für Kick und Snare erwähnen. Hier findet man unter anderem Effektkanäle, die durch einen Subwoofer und einen Gitarrenverstärker geflossen sind. Das erzeugt eine wirklich ungewöhnliche Klangfarbe, mit der man beim Mixing spielen kann.

Der Mixer des Main-Rooms der Stories SDX.

FAZIT – Stories SDX

Wer eine möglichst vielseitige Erweiterung für den Toontrack Superior Drummer 3 sucht, wird mit der Stories SDX bestens versorgt. Die Library deckt mit ihren drei Parts ein enormes Spektrum von sanftem Singer-Songwriter-Pop bis hin zum modernen Rocksound ab. Die vielfältige Percussion-Library dürfte zudem für die meisten Anwender interessant sein. Der Grundklang ist flexibel formbar und überträgt sich in den rund 100 Presets wirklich hervorragend.

Die Stories SDX klingt aber nicht nur vielseitig und gut, sondern punktet auch in allen anderen Bereichen. Sie bietet eine umfangreiche, lebendige Groove-Library und die komplette Vollausstattung bei den Artikulationen. Besonders gut gefallen mir die exotischen Mixerkanäle für Kick und Snare und die Samples mit Broomsticks. Die meisten SDX-Libraries setzen in Sachen Klang, Vielfalt und Flexibilität extrem hohe Maßstäbe. Die Stories SDX sticht aber selbst darunter noch einmal hervor.

Features

  • Erweiterung für Superior Drummer 3
  • aufgenommen von Frank Filipetti in der Power Station (New England)
  • 165 GB große Sample-Library
  • sechs Drumsets mit Extras und Kleinpercussion, 97 Presets
  • WEBSITE: toontrack.com/product/stories-sdx/
  • Preis: € 179,– (Stand: 12/2023)
Unser Fazit:
5 / 5
Pro
  • klanglich extrem vielseitige Drum-Library
  • extra Percussion-Library
  • sehr viele, sehr gute Presets
  • sehr gute und umfangreiche Groove-Library
  • vielfältige Mixerkanäle für Kick und Snare
Contra
  • kein Contra
Artikelbild
Toontrack Stories SDX Test
Für 179,00€ bei
Hot or Not
?
stories review

Wie heiß findest Du dieses Produkt?

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Für dich ausgesucht
Toontrack The Hitmaker SDX Test
Software / Test

Produzent und Engineer Hugh Padgham hat einige der ganz großen und ikonischen Drumsounds der 80er und 90er Jahre aufgenommen. Die Hitmaker SDX reproduziert die Sounds von Phil Collins, Genesis, Sting und The Police in Form von Samples für den Superior Drummer 3.

Toontrack The Hitmaker SDX Test Artikelbild

Mit der Hitmaker SDX bietet Toontrack eine Erweiterung für den Superior Drummer 3, die einige der ganz großen und ikonischen Drumsounds aus den 80er und 90er Jahren wiederaufleben lässt. Die Library entstand durch Produzent Hugh Padgham und konzentriert sich auf dessen Arbeit mit Phil Collins, Genesis, Sting und The Police.

Toontrack Area 33 Origin SDX Test
Test

Mit der Area 33 Origin SDX haben wir eine maximalistische Library für 1970er und 1980er Metal-Drums getestet. Zwei der Kits bieten 13 Toms!

Toontrack Area 33 Origin SDX Test Artikelbild

Mit der Area 33 Origin SDX für den Superior Drummer 3 holt sich Toontrack einen Nachfolger der auf Metal-Drums spezialisierten Area 33 SDX ins Programm. Wobei es eigentlich zutreffender wäre, von einem „Prequel“ statt von einem Nachfolger zu sprechen. Die neue Library konzentriert sich nämlich auf all das, was bis in die 1980er hinein zur Entwicklung des modernen Heavy Metal beigetragen hat.

Toontrack SDX Value Pack Test
Test

Mit dem SDX Value Pack erhält man drei Libraries für den Superior Drummer 3 zum Vorteilspreis. Doch welche SDX sind die besten?

Toontrack SDX Value Pack Test Artikelbild

Fetter Deal bei Toontrack: Mit dem SDX Value Pack erhält man drei Erweiterungen für den Superior Drummer 3 zum Preis von zweien. Dabei darf man frei aus (fast) allen bisher veröffentlichten SDX-Libraries wählen. Stand März 2023 stehen insgesamt 20 Titel zur Verfügung. Doch welche SDX-Libraries sind die besten? Den Überblick gibt’s im Test.

Toontrack EZKeys 2 Test
Test

Toontrack hat die Songwriter im Blick: EZKeys 2 erstellt die komplette Piano- oder Keyboard-Spur für einen Song. Per Arrangierhilfe entsteht in der DAW eine Begleitung, die sonst nur echte Profi-Player hinbekommen.

Toontrack EZKeys 2 Test Artikelbild

Toontrack ist bekannt für ihre virtuellen Player. Sie vereinfachen das traditionelle Songwriting in der DAW. Das Trio besteht aus EZDrummer, EZBass und EZKeys. Jedes dieser Instrumente kann man mit vielen Expansions um weitere Sounds und Phrasen erweitern. Für Akkorde beziehungsweise Chord Progressions bietet sich selbstredend EZKeys an.

Bonedo YouTube
  • Roland GO:KEYS 3 Sound Demo (no talking)
  • Gamechanger Audio Plasma Voice Sound Demo (no talking)
  • MAYER EMI Vibes Performance Demo (no talking)