ANZEIGE

Vengeance-Sound Avenger 2.0 Software Synthesizer – Angecheckt!


Vengeance-Sound stellt mit Avenger 2.0 die nächste große Version ihres Software-Synthesizer-Flaggschiffs vor. Frisches GUI, neue Effekte, interessante neue Funktionen – ein tolles Rund-um-sorglos-Paket für Sounddesigner. Hier kommt mein Angecheckt! PS: Für kurze Zeit zum Einführungspreis!

Vengeance-Sound Avenger 2.0 Software Synthesizer - Angecheckt!

Vengeance-Sound Avenger 2.0 – das Wichtigste in Kürze

  • Verbesserte und flüssiger laufende Benutzeroberfläche
  • Spectral Granular Modul
  • Neue Module zur Erzeugung von Melodien
  • verbesserter Browser mit neuer Vorhörfunktion
  • Neues Drum-Modul mit neuen Drumloops
  • Etliche neue Presets

Vengeance-Sound veröffentlicht Avenger 2.0 – die Neuerungen

Nach über vier Jahren intensiver Entwicklung bietet die neue Version Avenger 2.0 von Vengeance-Sound eine Vielzahl neuer, herausragender Funktionen und eine komplett verbesserte Benutzeroberfläche. Zu den interessanten Neuerungen zählt vor allem das Spectral Granular Modul, das eine beispiellose Klangmanipulation ermöglicht. Ebenso beeindruckend ist das neue Drumloop-Modul, ergänzt durch eine umfangreiche Bibliothek mit 1500 Drumloops.

Eine richtige Sounddesign-Maschine
Eine richtige Sounddesign-Maschine

Avenger 2.0 bietet darüber hinaus Ratchets für ARPs, die es ermöglichen, komplexe und dynamische Muster zu kreieren. Zudem ermöglicht die parallele Filterung eine noch feinere Klanggestaltung. Ergänzt wird dies durch einen innovativen Pitch-Quantizer und einen ARP-Randomizer, die eine modulare und zufällige Melodieerzeugung erlauben. Des Weiteren erweitert eine Vielzahl neuer Effekte und Hallräume die klanglichen Möglichkeiten deutlich.

Die Verbesserungen in Avenger 2.0 umfassen aber nicht nur die Funktionen. Auch das überarbeitete GUI, das nun mit 60 fps läuft, trägt zur Verbesserung bei, ebenso wie die gesteigerte Stabilität, die erhöhte CPU-Effizienz und die schnelleren Ladezeiten. Dies alles setzt neue Maßstäbe in puncto Benutzererfahrung und Leistung. Die neue Factory-Bibliothek mit 250 Presets vervollständigt das umfangreiche Angebot. Klingt das nicht vielversprechend? Was denkt ihr?

Auch die Melodiefindung wurde in Avenger 2.0 erweitert
Auch die Melodiefindung wurde in Avenger 2.0 erweitert

Für unser Angecheckt-Format habe ich Avenger 2.0 in meinem Studio vorab ausprobieren und ausgiebig testen dürfen (danke an Vengeance-Sound).

Installation der Software

Die Installationsdatei von Avenger 2.0 wird über die hauseigene Software V-Manager heruntergeladen. Über diese App könnt ihr den Synthesizer ebenso für euren Rechner (auf dem die App und das Plugin ausgeführt wird) autorisieren. Das alles lief auf meinem Mac Studio absolut reibungslos und selbsterklärend einfach. Darüber hinaus könnt ihr über diesen Download-Manager alle weiteren Preset-Pakete auf eure Festplatte laden. Aber Vorsicht: Die Factory-Presets beinhalten Daten von über 6 GB. Falls ihr nicht genug Platz auf eurer internen Festplatte besitzen solltet, könnt ihr natürlich einen anderen Pfad auf einer externen Festplatte wählen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Besitzer der Vorversion sollten nicht erschrecken, denn VST/VST3-Versionen der V1 überschreibt der Installer mit der neuen Plugin-Ausgabe. Das heißt, beim Laden des VST/VST3-Plugins „Avenger“ wird automatisch Avenger 2.0 gestartet. Das Gute ist, dass aus euren alten Musikprojekten alle Einstellungen von Version 1 in V2 übernommen werden. Das klingt nach einem reibungslosen Wechsel!

Verbesserter Workflow in Avenger 2.0

Filtern ist jetzt vielseitiger in Avenger 2.0
Filtern ist jetzt vielseitiger in Avenger 2.0

Die Benutzeroberfläche von Avenger 2.0 hat sich augenscheinlich nicht großartig verändert. Trotzdem wirkt alles moderner und es „fühlt“ sich besser an. Sehr cool ist die neue Vorhörfunktion im Browser, die euch nun direkt nach dem Auswählen/Anklicken eines Presets diesen als Melodielinie oder Einzelsound vorspielt. Das bringt definitiv mehr Fluß in die Arbeit mit dem Synthesizer. Besonders, falls ihr viele Expansion-Packs installiert habt, ist das ein absoluter Timesaver. Aber auch das übersichtlichere GUI bringt mehr Übersicht und Klarheit beim Arbeiten mit Presets und natürlich ebenso beim Designen neuer Sounds.

Mein Highlight ist das Spectral Granular Modul
Mein Highlight ist das Spectral Granular Modul

Avenger 2.0 als Sounddesign-Maschine

Natürlich ist dieser Synthesizer schon seit Version 1 in Sounddesigner-Kreisen mehr als bekannt und ist in vielen Musikgenres perfekt einsetzbar. Er konnte sich nach kurzer Zeit am Markt neben den äußerst bekannten und beliebten Software-Synthesizern Serum, Diva und Pigments einreihen. Und das zu Recht. Ein großer Vorteil von Avenger 2.0 ist das „All-in-one“-Konzept. Denn ihr könnt nämlich in einer Plugin-Instanz gleich mehrere Sounds frei auf dem Keyboard platzieren und gleichzeitig sogar noch die passenden Drum-Spuren generieren. So macht arbeiten Spaß.

Der neue Q4ntum Effekt
Der neue Q4ntum Effekt

Die neuen Features erweitern die Möglichkeiten nochmals durch tiefergehende Einstellungen einiger Parameter, wie ein Mixverhältnis der Filter und ein neues Multi-Delay namens Q4ntum. Dazu kommen neuen kreative Features zum Erstellen wirklich abgefahrener Melodie- und Basslinien. Herausragend in Avenger 2.0 finde ich jedoch das neue Spectral Granular Modul. Das erzeugt wirklich interessante neue Klänge und macht sich unheimlich gut auf Pads. Hier solltet ihr den Master-Regler des Moduls durch Automation oder Modulator in Bewegung versetzen. So beginnt der Sound extrem gut an zu leben. Das macht richtig Spaß! Aber auch auf anderen Instrumenten macht sich der Effekt gut. Das müsst ihr definitiv testen.

Neue Module für tiefergehendes Sounddesign
Neue Module für tiefergehendes Sounddesign

Fazit

Avenger 2.0 von Vengeance-Sound ist für mich ein wirklich gelungenes Update von der Vorversion. Wer sich zu den neuen Funktionen noch weitere neue Features gewünscht hat, der soll bitte sagen, was man mit diesem Synthesizer bitte nicht anstellen/herstellen kann. Ich selbst bin mit diesem Plugin komplett und rundum gut versorgt. Dazu kommen die unzähligen und schon vorhandenen Sound-Packs (für etliche Musikgenres), die von professionellen Sounddesignern zusätzlich im Vengeance-Sound Shop zu haben sind.

Avenger 2.0 ist für mich ein wegweisendes Tool in der Musikproduktion, das die kreative Freiheit und die technischen Möglichkeiten erweitert und ein intuitives, benutzerfreundliches Erlebnis bietet. Checkt die Demo, falls ihr euch nicht sicher seid – es lohnt sich!

Moderner und übersichtlicher - der neue Avenger 2.0
Moderner und übersichtlicher – der neue Avenger 2.0

Preise und Spezifikationen zu Vengeance-Sound Avenger 2.0

Vengeance-Sound Avenger 2.0 erhaltet ihr hier bei Thomann.de (Affiliate) zum Einführungspreis für 149,00 Euro mit 33 Prozent Rabatt vom Originalpreis (225,00 Euro). Das Angebot ist bis zum 15. Januar 2023 aktiv. Der Upgrade-Preis für Besitzer der Vorversion liegt bei 99,00 Euro und kann über die Internetseite des Entwicklers erworben werden.

Vengeance-Sound Avenger 2.0

Das Plugin läuft auf macOS 10.15 oder höher (inklusive Apple Silicon Support) und Windows 7 oder höher als VST, VST3, AAX und AU in 64 Bit. Zur Installation und Autorisation benötigt ihr die kostenlose Software V-Manager. Ein ausführliches Online-Benutzerhandbuch und Tutorial-Videos findet ihr auf der Website des Herstellers. Etliche Factory-Presets lassen sich ebenso über den V-Manager auf eurer Festplatte installieren.

Mehr Infos zu Vengeance-Sound und der neuen DAW Avenger 2.0

Pro und Kontra Vengeance-Sound Avenger 2.0

Pro

  • Verbesserte und flüssiger laufende Benutzeroberfläche
  • Spectral Granular Modul
  • Neue Module zur Erzeugung von Melodien
  • verbesserter Browser mit neuer Vorhörfunktion
  • Neues Drum-Modul mit neuen Drumloops
  • Etliche neue Presets

Kontra

  • keine Einwände

Videos zur neuen Version des Software Synthesizers von Vengeance-Sound

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Hinweis: Dieses Angecheckt über Vengeance-Sound Avenger 2.0 enthält Werbelinks, die uns bei der Finanzierung unserer Seite helfen. Keine Sorge: Der Preis für euch bleibt immer gleich! Wenn ihr etwas über diese Links kauft, erhalten wir eine kleine Provision. Danke für eure Unterstützung!

Bildquellen:

  • Vengeance-Sound Avenger 2.0 Software Synthesizer – Angecheckt!: Vengeance-Sound
  • Eine richtige Sounddesign-Maschine: Vengeance-Sound
  • Auch die Melodiefindung wurde in Avenger 2.0 erweitert: Vengeance-Sound
  • Filtern ist jetzt vielseitiger in Avenger 2.0: Vengeance-Sound
  • Mein Highlight ist das Spectral Granular Modul: Vengeance-Sound
  • Der neue Q4ntum Effekt: Vengeance-Sound
  • Neue Module für tiefergehendes Sounddesign: Vengeance-Sound
  • Moderner und übersichtlicher – der neue Avenger 2.0: Vengeance-Sound

Hot or Not
?
Vengeance-Sound Avenger 2.0 Software Synthesizer - Angecheckt!

Wie heiß findest Du diesen Artikel?

von Gearnews

Kommentieren
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Bonedo YouTube
  • Korg KingKorg NEO Sound Demo (no talking)
  • Yamaha SeqTrak Sound Demo (no talking)
  • Yamaha Genos 2 Sound Demo (no talking)