Anzeige
ANZEIGE

Guild Starfire I-12 Test

Die Guild Starfire I-12 ist ein Mitglied der gleichnamigen Serie, in der sich Semi- und Thinline Hollowbody-Gitarren unterschiedlicher Bauart und Preisregionen präsentieren, die trotz klassischer Anmutung an die Bedürfnisse moderner Gitarristen angepasst wurden.

Guild Starfire I-12 Test

Unsere Kandidatin gehört zu den eher preiswerteren Varianten und wird mit sechs- sowie 12 Saiten angeboten. Zum heutigen Test hat sich Letztere eingefunden, eine klassische Hollowbody mit gewölbter Decke und Boden und auch sonst allen Insignien, die für dieses Genre stehen. Ein nicht alltäglicher Gast im bonedo-Teststudio und ich bin sehr gespannt, wie sich die Starfire I-12 schlagen wird.

Fotostrecke: 8 Bilder Die Guild Starfire I-12 sieht zunächst aus wie eine typische Hollowbody-Gitarre, aber der Blick auf die Kopfplatte verrät, dass es sich hier um eine 12-saitige Version handelt.
Fotostrecke

Im schlichten Karton wird die in Cherry Red lackierte Gitarre sicher verpackt geliefert und kann schon auf den ersten Blick aufgrund ihrer stimmigen Optik sowie tadelloser Verarbeitung gefallen. Die benötigten Werkzeuge zum Einstellen liegen bei, eine Tasche gehört jedoch nicht zum Lieferumfang.

Die im Double-Cutaway-Design gefertigte Semi-Hollow Starfire I-12 besitzt einen Korpus aus Mahagoni mit gewölbter Decke und Boden (arched). Ein dreilagiges schwarz-weißes Binding auf Vorder- und Rückseite sorgt zusammen mit der roten Lackierung für den klassischen Auftritt, wobei alle Arbeitsschritte ohne Fehl und Tadel durchgeführt wurden. Die beiden F-Löcher in der Decke dürfen ebensowenig fehlen wie das schwarze Schlagbrett samt goldenem Guild-Schriftzug, das sich bei Nichtgefallen auch entfernen lässt. Die Starfire I-12 hat einen Center-Block aus Mahagoni, der für Stabilität und bei höheren Lautstärken für weniger Feedback sorgen soll, da er hilft, ein Aufschaukeln der Decke zu verhindern.

Fotostrecke: 6 Bilder Bei den beiden Tonabnehmern in Hals- und Stegposition haben wir es…
Fotostrecke

Insgesamt vier Regler mit schwarzen Tophat-Kunststoffknöpfen regulieren die beiden Guild HB-2 Humbucker in der Lautstärke und dienen als Höhenblende, wobei die Tone-Regler auch die Doppelspuler splitten, sobald das jeweilige Poti nach oben gezogen wird.

Somit ergeben sich insgesamt acht Kombinationen, wie die folgende Grafik zeigt.

Ein Dreiwegschalter im oberen Horn wählt die Pickups.

Bei den Tonabnehmern haben wir es mit einer Guild-eigenen Konstruktion zu tun, die mit AlNiCo II Magneten ausgestattet ist und laut Hersteller für einen vollen, reichhaltigen Ton sorgt. Das wird später im Praxisteil natürlich genauer untersucht.

Der aufgezogene Saitensatz D’Addario EXL 150 Nickel Wound 12 String .010 – .046 ist in einen Guild Tune-O-Matic-Steg mit Stopbar-Tailpiece eingefädelt und legt auf seinem Weg in Richtung Kopfplatte bis zum Sattel exakt 629 mm zurück. Die Hardware ist übrigens vernickelt.

Fotostrecke: 3 Bilder Als Brücke kommt ein Guild Tune-O-Matic-Steg mit Stopbar-Tailpiece zum Einsatz.
Fotostrecke

Zum Anbringen eines Gurtes dienen die mit Filz unterlegten Gurtpins, die sich, wie bei diesem Gitarrentyp üblich, in der unteren Zarge sowie am Halsfuß befinden.

Hals:

Auch der Hals ist aus Mahagoni gefertigt und mit dem Korpus verleimt. Die Rückseite ist wie der Korpus in Cherry Red lackiert und wird vom gleichen cremefarbenen Binding umrundet, was für die stimmige Optik sorgt. Das Halsprofil gibt Guild übrigens als Modern Thin “U“ an, wobei das aufgeleimte Griffbrett aus indischem Palisander einen Radius von 318 mm (12,5“) hat. Insgesamt 22 Narrow Tall-Bünde sind tadellos in das Griffbrett eingearbeitet und an den Kanten abgerundet, was selbst bei teureren Instrumenten nicht immer der Fall ist. Zur besseren Orientierung befinden sich weiße Perloid-Punkteinlagen im Griffbrett und kleine schwarze Punkte im Binding der Halskante.

Fotostrecke: 5 Bilder Der Mahagonihals ist mit dem Korpus verleimt und sitzt passgenau in der Halstasche.
Fotostrecke

Die zwölf Saiten werden spielfrei vom weißen 43 mm breiten Sattel auf die angewinkelte Kopfplatte gelenkt, wo sie schließlich auf die Guild Closed-Gear-Mechaniken treffen. Der Zugang zum Dual-Action-Halsspannstab befindet sich direkt hinter dem Sattel und ist mit einem schwarzen Kunststoffdeckel verschlossen. Das entsprechende Werkzeug zum Einstellen liegt im Karton bei. Die Starfire I-12 bringt 3493 Gramm auf die Waage und zeigt sich auch bei genauerer Inspektion tadellos gefertigt.

Kommentieren
Kommentare vorhanden
Schreibe den ersten Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.